Italien Ungewöhnlich heftiger Wintereinbruch in Italien

Rom – Einer der schwersten Wintereinbrüche seit vielen Jahren hat fast ganz Italien getroffen. Der Verkehr kam vielerorts zum Erliegen.

Der schneebedeckte Vulkan Vesuv bei Neapel am Freitag. play
Der schneebedeckte Vulkan Vesuv bei Neapel am Freitag. Keystone/EPA ANSA/CESARE ABBATE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein Obdachloser kam in Avellino in Kampanien bei eisigen Temperaturen ums Leben, wie italienische Nachrichtenagenturen am Freitag berichteten. Auch die Menschen in den Erdbebengebieten in Mittelitalien kämpften gegen Schnee und Eiskälte.

Der Wetterdienst Meteo.it teilte mit, die Temperaturen könnten durch die Polarluft in einigen Gegenden so tief sinken wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr.

Auch der Verkehr kam vielerorts zum Erliegen - der 6. Januar ist in Italien ein Feiertag. An der Adria-Küste wurde eine Bahnstrecke auf der Strecke Bologna-Ancona vorübergehend gesperrt, teilte die Polizei mit. Der Fährverkehr zu den Mittelmeerinseln Capri und Ischia wurde am Morgen wegen heftigen Windes eingestellt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Selbst in Neapel seien einige Schneeflocken gefallen - ein unübliches Spektakel. Der Vesuv zeigte sich mit einer weissen Spitze. Der starke Wind habe auch die Kuppel der päpstlichen Basilika in Loreto südöstlich von Ancona beschädigt, so Ansa.

Schon am Donnerstag hatte sich eine dichte Schneedecke über viele Gegenden gelegt, darunter auch in den Erdbebengebieten in Mittelitalien. In den zerstörten Orten in den Marken, den Abruzzen, in Umbrien und Latium machten Schnee und klirrende Kälte den Menschen weiter zu schaffen. In Amatrice sanken die Temperaturen nachts auf unter minus zehn Grad. (SDA)

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden