Ist diese TV-Satire witzig, mutig oder abscheulich? Briten verulken IS-Hausfrauen

LONDON - BBC 2 nimmt in «The Real Housewives of ISIS» die westlichen Ehefrauen von Islamisten auf den Arm. Nun hagelt es Kommentare. Nicht alle mögen über den tiefschwarzen Humor lachen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der 18 Minuten lange Sketch «The Real Housewives of ISIS» wurde am
3. Januar ausgestrahlt. Er zeigt die vier westlichen Frauen Afsana, Mel, Zaynab und Hadiya, die sich in Syrien dem IS angeschlossen und Dschihadisten geheiratet haben.

Eine von ihnen ist völlig ratlos. Sie sagt: «Nur noch drei Tage bis zur Enthauptung, und ich habe keine Ahnung, was ich anziehen soll.»

«Real Housewives of ISIS»: BBC erntet mit IS-Satire Shitstorm play
Die gleichen Sprengstoff-Westen führen zu Zickereien unter den Frauen. Die Sendung «The Real Housewives of ISIS» erschüttert Grossbritannien. 

Ihre Freundin weint, weil ihr Mann immer von 40 Jungfrauen schwärme, die ihn nach dem Selbstmord-Attentat erwarteten.

Eine andere Frau präsentiert ihren Freundinnen eine Sprengstoffweste, die sie geschenkt bekommen hat. Sie fragt: «Was sagt ihr dazu? Ahmed hat mich gestern damit überrascht.» Eine Freundin antwortet: «Du siehst fantastisch aus.» Mit Blick in Richtung Kamera fügt sie an: «Es braucht viel Sprengstoff, um die zu töten.»

«Real Housewives of ISIS»: BBC erntet mit IS-Satire Shitstorm play
Und alles wird sofort auf Instagram gepostet. 

Darauf taucht eine weitere Ehefrau mit der gleichen Weste auf. Es gibt Streit: «Was für eine Schlampe! Sie wusste doch, dass ich die Weste habe.»

Der Sketch wurde im Rahmen der neuen Satireserie «Revolting» ausgestrahlt. Dahinter stecken die Comedians Heydon Prowse (35) und Jolyon Rubinstein (35), die sich von amerikanischen Serien wie «The Real Housewives of Orange County» inspirieren liessen.

«Real Housewives of ISIS»: BBC erntet mit IS-Satire Shitstorm play
Nur noch drei Tage bis zur Hinrichtung. Was soll sie nur anziehen? © BBC Two/Revolting

Die Sendung spaltet Grossbritannien. Über 70'000 Kommentare wurden schon gepostet. Viele finden die Sendung grossartig, selbst Muslime.

Aber nicht alle mögen über den schwarzen Humor lachen. Sie finden die Sendung abscheulich. Einige Kommentare: «Absolut ekelhaft», «Wer so was lustig findet, ist krank im Kopf» oder «Moralischer Bankrott». (gf)

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Roland  Benz , via Facebook 06.01.2017
    Wieso oder? Die TV-Satire ist witzig, mutig und abscheulich, sowie ein bomben Geschäft. Sie sprengt alles bisher Gesehene und lässt die Emotionen hochgehen. Bei manchen sogt sie für Korkenknaller, den anderen platzt der Kragen. Die einen krepieren fast vor Lachen, andere explodieren vor Wut. Gottes Schöpfung auf einem weiteren Höhepunkt ihres Erfolgs. Kein Wunder hat der gute Mann sein Interesse an uns verloren.
  • Daniel  Kohler aus Wohlen
    05.01.2017
    Es ist endlich Zeit mit dem Finger auf den König ohne Kleider zu zeigen und ihn auszulachen. Aber statt dessen diskutieren wir seit Jahrzehnten, ob man damit nicht jene beleidigt, die sich weigern hinzusehen.
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    05.01.2017
    Das erinnert an Jeff Dunham und seine Bauchrednerpuppe "Achmed the dead Terrorist", ein Skelett mit Turban, ein Selbstmordattentäter der sich beim Befüllen eines Kanisters an einer Tankstelle aus Versehen in die Luft sprengte. Einer von Dunhams Sketchen geht um den Childrens Day wo Erwachsene ihren Kindern den Arbeitsplatz zeigen. Mittags kommt Achmeds Frau und will den Sohn abholen, fragt wo er ist und Achmed sagt: "Da oben, da oben und dahinten auch".