Island-Trainer hat Nase voll von vielen Besuchern «Ausverkauft»-Schild soll Touristen fern halten

REYKJAVIK - Den Isländern sind die vielen Touristen nicht geheuer. Ausgerechnet Fussballtrainer Heimir Hallgrimsson, der mit der National-Mannschaft für den Boom mitverantwortlich ist, möchte die Besucher mit einer aussergewöhnlichen Massnahme fern halten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Was war das für ein Fest, als die Isländer an der Fussball-EM 2016 in Frankreich bis in den Viertelfinal vorstiessen. Das «Hu» der urchigen Fans hat unsere Herzen erobert. Island ist als Reiseziel so beliebt wie nie.

Zwar begann der Aufwärtstrend der Touristenzahlen schon vorher. 2001 besuchten 296’000 Touristen die Insel. 2015 waren es schon 1,3 Millionen.

Island hat zu viele Touristen: Nati-Trainer Hallgrimsson hat Nase voll play
Heimir Hallgrimsson führte seine Mannschaft zum Erfolg.  KEY

Wegen des Erfolgs an der Fussball-EM gab es aber einen neuen Schub. Bis August 2016 haben dieses Jahr schon 1,4 Millionen Besucher die Insel bereist. Dazu kommen rund 100’000 Touristen von Kreuzfahrtschiffen. Tendenz steigend.

«Ausverkauft»-Schild am Flughafen

Doch Island mit seinen 336’000 Einwohnern wird der grosse Andrang langsam zu bunt. Trainer Heimir Hallgrimsson (49) schlägt daher eine besondere Regulierungs-Massnahme vor: «Ich finde, wir sollten ein ‹Ausverkauft›-Schild am Flughafen haben, bis wir bereit sind, mehr Menschen aufzunehmen», zitiert ihn die Deutsche Presse-Agentur.

Weiter sagt der Trainer, der auch als Zahnarzt arbeitet: «Jeder kommt nach Island, um sich die Natur anzusehen, und wir zerstören sie, indem wir sie mit Menschen überfrachten.»

Island stand 2009 kurz vor dem Staatsbankrott und ist daher auf den Tourismus angewiesen. Hallgrimsson weiss das. Dass das Besucher-Wachstum aber pro Jahr «um 20 bis 30 Prozent» wachse, halte er für gefährlich. (gf)

Publiziert am 31.10.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden