Islamisten-Terror auf Australisch: IS-Bubi plante Anschlag mit Känguru

Ein 17-jähriger Australier stand heute wegen Terrorverdachts vor Gericht. Für seinen Glauben wollte er aber nicht selber sterben, sondern ein Känguru einspannen.

IS-Bubi Besim plante einen durch und durch australischen Anschlag. play

IS-Bubi Besim plante einen durch und durch australischen Anschlag.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Terror-Anschlag am Atatürk-Flughafen Das sind die Opfer von Istanbul
2 «Ihr seid alle ausgeladen» Der ehrlichste Tote aller Zeiten
3 IS-Terror in der Türkei Der machtlose Diktator Erdogan

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Sprengstoff im Beutel: Der perfide Plan des IS-Bubis. play

Sprengstoff im Beutel: Der perfide Plan des IS-Bubis.

Wikimedia

Im Namen der Terror-Miliz IS wollte Sevdet Besim in Australien einen brutalen Anschlag verüben. Für seine Tat hatte sich der 17-Jährige ein symbolisches Datum ausgesucht: Den Anzac-Day am 25. April – in Australien traditionell ein Feiertag zu Ehren der Streitkräfte – sollte ein Sprengsatz möglichst grosses Leid verbreiten.

Heute stand der IS-Bubi im Melbourne vor Gericht, berichtet «ABC Australia».  Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, reichte die Radikalität des Teenies aber offenbar nicht aus, um selber für die Sache sterben zu wollen. Stattdessen wollte Besim einen Komplizen einspannen. Im Kontakt mit einem Unbekannten habe er «den Vorschlag geäussert, ein Känguru, bzw. dessen Beutel, könne mit C4-Sprengstoff beladen und auf Polizisten losgelassen werden».

Damit aber die Symbolik dabei nicht auf der Strecke bleiben würde, wollte Besim noch weiter gehen. Der Möchtegern-Terrorist spielte sogar mit der Idee, das Tier vor dem Anschlag noch mit dem IS-Symbol zu bemalen.

Der Angeklagte bestritt heute die Tat und bekannte sich nicht schuldig. Der Prozess geht am 3. Februar vor dem höchsten Gericht des Bundesstaates Victoria weiter. (cat/SDA)

Publiziert am 28.01.2016 | Aktualisiert am 28.01.2016
teilen
teilen
23 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Marcus  Bregenzer aus Uster
    28.01.2016
    Endlich mal eine richtige Bezeichnung. " Bubi" hat er überhaupt Kenntniss aus dem Buch des Jihad? Glaubs kaum. Man kann in den Bukhary Hadithen nachlesen ( Nachlesen - Buchstaben sortieren ) Keine Zivilisten. Militär gegen Militär. Ok . Mir wird schlecht wenn ich solche Sachen lese. Wenn ich in ÖV solches höre kann man mit ihnen reden. Aber hier versagt die Politik. Die Schweiz ist Korrupr, Islamphobiesch darum muss man Euch aufklären.