IS-Schlächter Lavdrim Muhaxheri aus dem Kosovo Plante er den Anschlag auf die Israel-Nati?

Lavdrim Muhaxheri hat einst für die US-Armee gearbeitet. Dann wurde er zum Kinder köpfenden IS-Kämpfer. Jetzt macht der längst Totgeglaubte plötzlich wieder von sich reden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
2 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der kosovarische Islamist Lavdrim Muhaxheri (27) ist für zahlreiche Entführungen und Morde verantwortlich. Zudem soll er ein umtriebiger Rekrutierer für den Islamischen Staat (IS) sein. Obwohl er eigentlich seit über einem Jahr als tot gilt, sorgt Muhaxheri jetzt wieder für Aufsehen: Er soll für die Planung der vereitelten Anschläge auf das WM-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Israel am Samstag in Albanien und weitere Ziele in Kosovo und Mazedonien verantwortlich sein.

Das sagen kosovarische Behörden, die Anfang des Monats 19 Personen wegen Terrorverdachts festnahmen. Muhaxheri habe diesen Leuten telefonische Anschlags-Anleitungen gegeben, heisst es. Der IS-Kämpfer selbst konnte nicht verhaftet werden. Sein Name steht auf der Fahndungsliste von Interpol. Man geht davon aus, dass er sich in Syrien aufhält.

Im Internet prahlt er mit Grausamkeiten

In einem Eintrag über Muhaxheri auf Wikipedia steht, er habe bis 2012 für die US-Armee gearbeitet. Zuerst im Camp Bondsteel in Kosovo, anschliessend im Rahmen des Nato-Einsatzes in Afghanistan. Danach habe er eine islamistische Jugendgruppe gegründet und sei nach Syrien gereist. Dort schloss er sich offenbar zuerst dem Al-Kaida-Ableger Al-Nusra-Front und später dem IS an.

2014 sorgte Muhaxheri für Aufsehen, als Fotos von ihm veröffentlicht wurden, die ihn bei der Enthauptung eines Teenagers zeigten. Auf seiner Facebook-Seite prahlte er mit der Enthauptung syrischer Soldaten. Auch im Irak verbreitete er mit seinen Grausamkeiten Angst und Schrecken: In einem Video ist zu sehen, wie er einen weiteren Gefangenen köpft. Sein angeblicher Tod im August 2015 blieb stets umstritten. (noo)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016
teilen
teilen
19 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden