IS bekennt sich zu einer Tat Mindestens dreissig Tote bei Doppelanschlag im Irak

BAGDAD - Bei einer Geiselnahme in einem Bagdader Einkaufszentrum sind am Montag mindestens acht Menschen getötet worden. Bei einem weiteren Anschlag sind mindestens 23 Menschen getötet worden. Viele weitere sind verletzt.

Menschen versammeln sich vor der Einkaufszentrum in dem ein Anschlag des IS stattfand. play

Menschen versammeln sich vor der Einkaufszentrum in dem ein Anschlag des IS stattfand.

AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vater erkennt Sohn auf IS-Killer-Video «Das ist mein Kind»
2 Diktator sauer weil das Personal einschläft Nordkoreas Kim tötet zwei...
3 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Blutiger Montag in Bagdad: Laut der Nachrichtenwebsite «Alsumaria» starben bei zwei Explosionen in einem bei jungen Leuten beliebten Café in Muktadija, einer Stadt nordöstlich von Bagdad, mehr als dreissig Menschen 44 weitere sind verletzt. Im Internet bekannte sich die Terror-Oganisation IS zum Anschlag. Es ist von vier Attentätern die Rede, einer davon ein Selbstmordattentäter welche in einem explodierenden Auto sass.

Bei einem weiteren Angriff im Osten der Haupstadt, starben mindestens acht Menschen bei einem Angriff. Demnach stürmten die Männer wild um sich schiessend das Einkaufszentrum nachdem sie zuvor auf der Strasse eine Autobombe gezündet hatten. Laut Spitalkreisen wurden mindestens 14 Menschen verletzt.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich um ein vier- oder fünfstöckiges Gebäude im Geschäftsviertel al-Dschadida, wo mehrheitlich Schiiten leben. Nach Angaben des Innenministeriums kontrollieren die Angreifer das gesamte Einkaufszentrum, sie hätten auch Männer auf dem Dach postiert. 

Zunächst bekannte sich niemand zur Geiselnahme; eine Polizeiquelle vermutete aufgrund der Kleidung der Angreifer, dass es sich auch hier um Mitglieder des IS handle. (SDA/any)

Publiziert am 12.01.2016 | Aktualisiert am 12.01.2016
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • simone  meyer aus Tüscherz-Alfermée
    12.01.2016
    Wer geht wohl hier hin um sein Beileid zu bezeugen? Niemand... ist ja nicht Paris!