Iran Iran stationiert russische Flugabwehrraketen vor Atomanlage

Teheran – Der Iran hat einen Teil der von Russland gelieferten Luftabwehrraketen vor einer seiner Atomanlagen stationiert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars brachten die Revolutionsgarden die S-300 Raketen vor der Urananreicherungsanlage Fordo in Stellung.

Iran stationiert russische Luftabwehrraketen vor Atomanlage Fordo play
Russische S-300-Flugabwehrraketen bei einer Ausstellung in der Nähe von Moskau. (Archivbild) KEYSTONE/EPA/SERGEI CHIRIKOV

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Mit dem russischen Flugabwehrsystem sollten demnächst auch die anderen Atomanlagen des Landes geschützt werden, hiess es in dem Fars-Bericht vom Sonntag.

Russland hatte im April mit der Lieferung der S-300 Raketen an den Iran begonnen. Bis Jahresende soll der Vertrag im Wert von etwa 740 Millionen Euro ganz erfüllt werden. Schon bei der Unterzeichnung des Vertrags 2007 hatten Experten vermutet, dass der Iran die Raketen hauptsächlich zum Schutz seiner Atomanlagen benutzen werde. (SDA)

Publiziert am 29.08.2016 | Aktualisiert am 29.08.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden