Iran entlässt US-Bürger aus Haft Hier landen die Gefangenen in der Schweiz

Nach der Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen den Iran, hat der dieser vier US-Bürger aus der Haft entlassen. Ihr Weg führt die vier zunächst in die Schweiz. Am Abend sind sie in Genf gelandet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Nach ihrer Entlassung aus iranischer Haft sind vier US-Bürger am Sonntag aus Teheran ausgeflogen worden. Die vier Freigelassenen, unter ihnen der «Washington Post»-Korrespondent Jason Rezaian, seien auf dem Weg in die Schweiz, berichtete das iranische Staatsfernsehen.

Jason Rezaian, Iran-Korrespondent der «Washington Post», ist in Teheran wegen Spionage verurteilt worden. play
Jason Rezaian, Iran-Korrespondent der «Washington Post», ist in Teheran wegen Spionage verurteilt worden. KEYSTONE/AP/VAHID SALEMI

Der US-Iraner Rezaian sass wegen angeblicher Spionage mehr als 500 Tage in Haft. Auch die drei übrigen Ex-Häftlinge Amir Hekmati, Saeed Abedini und Nosratollah Khosravi-Roodsari haben die doppelte Staatsbürgerschaft.

Der 28-jähriger Amir Mirsai Hekamti ist im Iran zum Tode verurteilt worden. play
Der 28-jähriger Amir Mirsai Hekamti ist im Iran zum Tode verurteilt worden. Keystone

Hekmati ist ein früherer US-Soldat, der im August 2011 festgenommen und wegen Spionage zum Tode verurteilt wurde, Abedini ist ein Pfarrer, der seit Dezember 2012 in Haft sass. Über Khosravi-Roodsari ist bisher nichts bekannt.

Sechs Monate nach der Unterzeichnung war am Samstagabend das historische Atomabkommen mit dem Iran in Kraft getreten. Washington und die EU verkündeten daraufhin die Aufhebung ihrer Sanktionen gegen Teheran. Zudem vereinbarten die USA und der Iran den Gefangenenaustausch, bei dem Washington seinerseits sieben Iraner begnadigte. (SDA)

Publiziert am 17.01.2016 | Aktualisiert am 17.01.2016
teilen
teilen
23 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Gautschi  Gregor , via Facebook 18.01.2016
    Das ist wieder so eine Politische witz aktion wobei es sich nur um geld und macht geht !
    Die Sanktionen müssen sein ! Das dem Iran die Menschen rechte egal sind ist jedem klar ! Und wenn der Iran eine Atom bombe hat,wird der Iran die auch brauchen, sicher 1 Ziel für die Atom bombe hat der Iran schon seit Jahren !
    Die Aufhebung der Sanktionen werden Wir noch teuer bezahlen !
    Gruass us Chur Gregor
  • Pietro  Ferrari aus Rorschach
    17.01.2016
    Ja SUPER
    Für 4 US-Bürger den Swiss Air Force Jet im Einsatz.
    Pro Minute ca. CHF 2000.00 ergibt bei hin und zurück in den Iran etwa 10 Flugstunden und somit gesamt CHF 1.2 Mio. !!!
    Und im Hintergrund die US Boing zum Weiterflug.....
    So möchte ich auch mal behandelt werden......
    Obama dankt uns..... nur wer soll all das bezahlen ??? Obama vielleicht ??? Skandalös diese Aktion