Irak UNO: Mindestens elf zivile Tote bei Mörserangriff in Mossul

Bagdad – Bei einem Angriff im nordirakischen Mossul sind vier humanitäre Helfer und mindestens sieben Zivilisten getötet worden. Einwohner standen Schlange, um Hilfsgüter zu erhalten, als sie durch Mörserfeuer angegriffen wurden.

Zivilpersonen stehen in Mossul Schlange für Essen und Bekleidung. (Archivbild) play
Zivilpersonen stehen in Mossul Schlange für Essen und Bekleidung. (Archivbild) Keystone/AP/HUSSEIN MALLA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dies teilte die UNO-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, Lise Grande, am Donnerstag mit. Innerhalb von 48 Stunden seien bei zwei Angriffen zudem bis zu 40 Menschen verletzt worden.

Auf Hilfe wartende Menschen seien verletzlich und bräuchten Hilfe, erklärte Grande. «Sie müssen geschützt werden, nicht angegriffen.» Das Töten von Zivilisten und Helfern verstosse gegen «jedes humanitäre Prinzip».

Am 17. Oktober hatten die irakischen Streitkräfte und kurdische Peschmerga-Kämpfer mit Unterstützung der von den USA angeführten internationalen Koalition eine Offensive zur Rückeroberung Mossuls begonnen. Mossul ist die letzte Stadt im Irak, die noch von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehalten wird.

Irakische Eliteeinheiten sind mittlerweile tief in den Osten von Mossul vorgedrungen. Angesichts der Grossoffensive sind bereits mehr als 100'000 Menschen aus der Region geflohen. (SDA)

Publiziert am 22.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden