Irak Letzte Tigris-Brücke in Mossul bei Luftangriff zerstört

Bagdad – Ein Luftangriff hat die letzte Brücke zwischen dem östlichen und dem westlichen Teil der zweitgrössten irakischen Stadt Mossul zerstört. Abu Ali, ein Einwohner der Stadt, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, die Brücke könne nicht mehr benutzt werden.

Rauch steigt auf über der umkämpften Stadt Mossul. (Archiv) play
Rauch steigt auf über der umkämpften Stadt Mossul. (Archiv) KEYSTONE/AP/HADI MIZBAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein weiterer Einwohner bestätigte die Angaben. Haschim Briskani, der Vizechef des Sicherheitskomitees der Provinz Ninive, sagte, die Al-Atik-Brücke habe als letzte den Osten mit dem Westen Mossuls verbunden.

Seit dem Beginn ihrer Offensive gegen Mossul, eine Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), hat die irakische Armee einige Viertel im Osten der Stadt von den Dschihadisten zurückerobert. Den Westen kontrolliert weiterhin der IS.

Den Angaben zufolge war die Brücke am Dienstag bombardiert worden. Die Offensive auf Mossul wird von der durch die USA angeführten Anti-IS-Koalition durch Luftangriffe unterstützt. Auch kurdische Peschmerga-Einheiten sind daran beteiligt. Die Anti-IS-Koalition teilte mit, sie habe im Gebiet von Mossul am Montag und Dienstag drei Brücken «unbrauchbar» gemacht.

Die IS-Dschihadisten hatten 2014 weite Teile des Irak erobert. In den vergangenen Monaten eroberte die irakische Armee viele Gebiete zurück, mittlerweile ist Mossul die letzte Stadt im Irak, die noch vom IS gehalten wird. Angesichts der Grossoffensive sind bereits mehr als 100'000 Menschen aus der Region geflohen. (SDA)

Publiziert am 28.12.2016 | Aktualisiert am 28.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden