Infektionskrankheiten Weltweit sterben täglich 400 Kinder an Masern

Genf – Trotz grosser Erfolge im Kampf gegen die Masern sterben nach Angaben internationaler Organisationen weltweit noch jeden Tag etwa 400 Kinder an der Infektionskrankheit. Lückenlose Impfkampagnen könnten dies verhindern, heisst es im neuen Masern-Lagebericht.

Impfen kann Leben retten: Täglich sterben 400 Kinder an Masern play
Masern-Impfung in Tansania (Archiv) KEYSTONE/EPA/KAREL PRINSLOO / GAVI / HANDOUT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Veröffentlicht wurde der Bericht am Donnerstag von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) sowie der US-Gesundheitsbehörde CDC und der Impfallianz Gavi.

Die meisten Todesfälle gibt es demnach weiterhin in armen Ländern Afrikas und Asiens. Weltweit gelang es dem Bericht zufolge, die Zahl der Masern-Todesfälle zwischen 2000 und 2015 um 79 Prozent zu senken. Dank Impfkampagnen seien in diesem Zeitraum mehr als 20 Millionen Menschenleben gerettet worden.

Etwa 20 Millionen Kinder allerdings hätten allein 2015 keine Impfung erhalten, 134'000 seien an Masern gestorben. Drei Viertel aller Todesfälle gab es in der so genannten Demokratischen Republik Kongo (Kongo-Kinshasa) , in Äthiopien, Indien, Indonesien, Nigeria und Pakistan, wo insgesamt zehn Millionen Kinder nicht geimpft worden seien. (SDA)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden