Tsunami-Warnung herabgestuft Mindestens zwei Tote bei Erdbeben in Neuseeland

CHRISTCHURCH (NZ) - Nach dem heftigen Erdbeben in Neuseeland hatten die Behörden eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Stunden später hat sich die Situation etwas beruhigt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ein schweres Erdbeben und zahlreiche Nachbeben haben in der Nacht auf Montag (Ortszeit) die Südinsel Neuseelands erschüttert. Der Erdstoss hatte eine Stärke von 7,8.

Nach anfänglicher Entwarnung forderten die Behörden die Menschen auf, die Küstenregion wegen Tsunami-Gefahr zu meiden. Das Zivilschutzministerium bezeichnete den möglichen Tsunami in seiner Warnmeldung als «ein Ereignis von lebensbedrohlichem und landesweitem Ausmass». Sogar in der mehrere Hundert Kilometer weiter nördlich gelegenen Hauptstadt Wellington wurde die Bevölkerung deshalb aufgefordert, sich in höher gelegene Gebiete der Stadt zu begeben.

Eine erste Welle erreichte die Nordostküste der Südinsel kurz vor 2 Uhr (Ortszeit) – rund zwei Stunden nach dem grossen Beben. Die Behörden warnten aber, dass die Gefahr noch während Stunden anhalten könne. Die erste Welle müsse nicht die grösste sein. So rechnet der Zivilschutz an gewissen Küstenabschnitten mit bis zu fünf Metern hohen Wellen. Im Verlauf des Morgens wurde die Gefahr dann schliesslich wieder heruntergestuft. 

Erdbeben in Neuseeland: Tsunami-Warnung kann herabgestuft werden play
Der Zivilschutz warnte vor drei bis fünf Meter hohen Wellen. AP

Offenbar mehrere Todesopfer

In verschiedensten Städten gab es Gebäude- und Strassenschäden sowie Stromausfälle. Augenzeugen teilten auf Twitter und Facebook Bilder von zerbrochenem Geschirr, zersprungenen Fensterscheiben, umgekippten Möbeln, Rissen in Hauswänden und Strassen. Offenbar waren die Erdstösse bis nach Auckland spürbar. «Es schüttelte wirklich lange», sagte eine Einwohnerin von Nelson gegenüber der Newsseite «stuff». Sie berichtet weiter von Nachbeben. Zudem ist in vielen Orten um das Epizentrum der Strom ausgefallen, wie «stuff» weiter meldet.

Laut Angaben von Premierminister John Key kamen mindestens zwei Personen ums Leben. Eine Person habe einen Herzinfarkt erlitten, eine weitere sei beim Einsturz eines Hauses getötet worden, berichten neuseeländische Medien.

Die Region um die Stadt Christchurch war bereits im Jahr 2011 von einem starken Beben heimgesucht worden. Damals kamen 185 Menschen ums Leben, Tausende wurden verletzt. Im vergangenen September hatte ein Erdbeben der Stärke 7,1 an der Ostküste Neuseelands zudem ebenfalls einen kleinen Tsunami ausgelöst, bei dem es aber nicht zu grösseren Schäden kam.

Dass Erdbeben in Neuseeland keine Seltenheit sind, liegt in der Tatsache begründet, dass der Inselstaat auf dem pazifischen Feuerring liegt, wo mehrere Kontinentalplatten zusammentreffen. In dem Gebiet ereignen sich jährlich bis zu 15'000 Erdstösse. (SDA/lha)

Publiziert am 13.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016

Der pazifische «Feuerring»

Neuseeland liegt am sogenannten «Ring of Fire» (Ring aus Feuer) rund um den Pazifik. In dieser hufeisenförmigen Zone befindet sich etwa die Hälfte aller aktiven Vulkane weltweit.

Das Gebiet reicht von der südamerikanischen Westküste über die Westküste der USA, Russland und Japan bis nach Südostasien und Neuseeland. Längs des «Ring of Fire» treffen verschiedene Erdplatten aufeinander und es kommt zu Verschiebungen - die Folge sind Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis.

Die Region gilt als eine der geologisch gefährlichsten Zonen weltweit. Etwa 90 Prozent aller Erdbeben ereignen sich hier. (SDA)

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Peter  Leo 13.11.2016
    Also dann begeben wir uns schon mal auf die sichere Hälfte. Nur sollte man wissen welche. Bei Putin oder bei Trump.
  • Annemarie  Schwab , via Facebook 13.11.2016
    In 10 Kilometern Tiefe. Das könnte wieder mal HAARP gewesen sein, wie schon bei Fukushima etc. 10 Km ist typisch dafür!
  • rolf  sulzer 13.11.2016
    es gibt ja Thesen die drauf schliessen, dass in dieser Gegend, dem Ring aus Feuer, die Erde in ein par Millionen Jahren langsam auseinanderbrechen könnte. Sie begründet dies auch darauf, dass der innere glühende Kern nicht kugelförmig ist, , sondern an vielen stellen unterschiedlich tief in die Erdoberfläche vorstösst als anderswo, was auch durch die Vulkantätigkeiten an verschiedensten Stellen auf der Erde bestätigt wird.