In belagerten Regionen Neun von zehn Syrern ohne Essen

BERLIN (DE) - Erschreckende Zahlen: Nicht einmal jeder zehnte eingekesselte Syrer konnte in diesem Monat mit Lebensmitteln versorgt werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Nicht einmal jeder zehnte Syrer in belagerten Regionen konnte in diesem Monat mit Lebensmitteln versorgt werden. Davon geht nach einem Medienbericht das deutsche Aussenministerium aus.

Lediglich 77'000 Menschen erhalten humanitäre Hilfe, obwohl die Vereinten Nationen eine Versorgung von 960'000 Menschen in 29 Gebieten als besonders dringend eingestuft hatten. Das geht aus der Antwort des deutschen Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Linken, über die die «Rheinische Post» am Samstag berichtete.

Wie Aussenamts-Staatssekretär Markus Ederer weiter berichtete, konnten 42'000 Menschen in drei Gebieten, die vom syrischen Regime belagert werden, versorgt werden. Weitere 35'000 Zivilisten wurden in Gebieten beliefert, die die Terrormiliz Islamischer Staat belagerte. Ausserdem erhielten 20'000 Syrer Unterstützung, die in schwer erreichbaren Regionen leben.

«Die aktuellen Frontlinien in Aleppo müssen durch eine Waffenruhe ohne Vorbedingungen eingefroren werden, um das Leben der eingeschlossenen Menschen zu retten», sagte Linken-Sicherheitsexpertin Katrin Kunert der Zeitung. An einer Verständigung zwischen Russland und den USA führe kein Weg vorbei, um den Syrienkrieg zu beenden. (SDA)

Publiziert am 29.10.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 29.10.2016
    Von einer ethischen Bindekraft der in dieser Region herrschenden Religion ist weiterhin nichts zu bemerken. Da benutzen sunnitische Daesh-Leute des IS Zivilisten als menschliche Schutzschilder und ermorden diejenigen, die sich dazu nicht missbrauchen lassen wollen. Dazu wirft Amnesty international (AI) den schiitischen Milizen Kriegsverbrechen vor. Kurzum: Mossul lässt sich kaum mehr anders als eine Zone des zivilisatorischen Verfalls beschreiben.
    Ende!
  • Wolfgang  Gallin aus Berlin
    29.10.2016
    eine schande für die ganze westliche welt. wir, die im krieg geborenen, können das nachempfinden, wenn es nichts zu essen gibt. es macht einen wütend diese bilder zu sehen. und das im jahr 2016.
  • Toni  Lauber aus Reinach
    29.10.2016
    Wenn man solche Bilder oder Berichte sieht arbeiten nur immer die Hilforganistionen UN et.Die Betroffenen sitzen in ihren Beduinen Zelten oder Lehmhütten un warten, warten auf bessere Zeiten. Das ist auch in Afrika so. Auch in der Schweiz flattert einem das Essen nicht einfach auf den Teller. Im Krieg wr das in der Schweiz auch so . Die Schweizer haben aber ihr Schiksl selber angepackt und sich mit Kleingärten selbst versorgt so gut es ging.Also packt an und jammert nicht immer via Medien.
    • Giuseppe  Guerra 29.10.2016
      Herr Laubet,die Schweiz hat Glück gehabt ,das sie nicht auch von der Wehrmacht überrollt wurde.Da hätte es auch keine Kleingärten am gegeben.In Afrika ist auch das Klima anders und die Politiker mit samt der Armee die das eigene Volk terrorisiert und bombadiert.Oder versuchen sie mal auf Sand,vor einem Beduinen Zelt ein Gärtchen zu pflegen.Nicht das Volk,die Politiker sind Schuld,an der momentanen Völkerwanderung nach Europa.
    • John  Livers aus St.Gallen
      29.10.2016
      Giuseppe Guerra
      Afrika wäre ein sehr fruchtbares Land, da kann in gewissen Regionen sogar mehrmals geerntet werden. Nur, wer nicht säht kann auch nicht ernten, muss ehrlicherweise auch gesagt werden. Was den Krieg anbetrifft wurden grosse Teile Europas total zerstört und wieder aufgebaut, nur um anzudeuten was mit gutem Willen und Fleiss alles möglich ist / wäre.
    • Giuseppe  Guerra 29.10.2016
      Nur mit dem Unterschied Herr Livers.Afrika liegt nicht in Europa und da haben sie seit Generationen nie die Möglichkeiten gehabt, aus dem Boden was raus zu holen.Weil der Boden nichts hergibt.Der letzte Krieg in Europa hat 1945 aufgehört.In Afrika hat es immer Kriege gegeben,seit dem 18.Jahrhundert ist es nie zur Ruhe gekommen.Entweder durch Bürgerkriege,Kolonialkriege oder allgemein durch westliche Kriege.Warum haben die Besetzer alles aufgegeben,nur Diamanten,Öel,Erz,kein Nahrungsmittel.