UKIP-Parlamentarier bricht zusammen EU-Politiker nach Streit im Spital

Ein EU-Parlamentarier der britischen UKIP-Partei ist nach einem Schwächeanfall ins Spital eingeliefert worden. Er sei in einem ernsten Zustand, heisst es.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der Favorit für den Vorsitz der europafeindlichen britischen Partei UKIP, Steven Woolfe, ist nach Angaben des früheren UKIP-Chefs Nigel Farage am Freitagmorgen im EU-Parlament bei einem Streit mit Fraktionskollegen zusammengebrochen. Er wurde in ein Spital gebracht.

UKIP-Abgeordneter Steven Woolfe nach Streit im EU-Parlament im Spital play

Der UKIP-Abgeordnete Steven Woolfe soll einen «Schwächeanfall» erlitten haben.

Reuters

 

Woolfe sei in einem «ernsten Zustand», sagte Farage der Nachrichtenagentur AFP. Bei einem Treffen der UKIP-Abgeordneten im Strassburger Parlament sei es zu Auseinandersetzungen gekommen.

Ein Sprecher des Parlaments bestätigte lediglich, Woolfe sei nach einem «Schwächeanfall» in ein Spital gebracht worden. Informationen über einen Streit unter UKIP-Abgeordenten habe er nicht.

UKIP-Abgeordneter Steven Woolfe nach Streit im EU-Parlament im Spital play

TV-Aufnahmen zeigen, wie Woolfe verarztet wird.

Reuters

Woolfe gilt als aussichtsreichster Kandidat für dent UKIP-Parteivorsitz, nachdem die bisherige UKIP-Chefin Diane James nach nur 18 Tagen von diesem Posten zurückgetreten war. Farage hatte den Parteivorsitz nach dem Brexit-Votum im Juni, für das er gekämpft hatte, aufgegeben. (SDA)

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 07.10.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Albert  Eisenring 07.10.2016
    Europafeindlich, rechtspopulistisch und weitere solch nette Begriffe, mit welchen jegliche EU-Kritiker von ausnahmslos allen Massenmedien bedacht werden.
    Wirklich eine ungemein seriöse und vertrauensbildende Berichterstattung! So darf ich mittlerweile gar vollkommen darauf vertrauen, dass die Medien keine eigentlichen Berichterstatter mehr sind, sondern nur noch dreiste Manipulatoren, die sich berufen fühlen, dem Volk ihr simpel-naives Weltbild von Gut und Böse anzudrehen.