«Ich freue mich über das Ergebnis» Merkel als CDU-Vorsitzende wiedergewählt

Die CDU-Delegierten haben Angela Merkel als Parteivorsitzende bestätigt.

Zweitschlechtestes Resultat als CDU-Vorsitzende, aber trotzdem erfreut: Angela Merkel. play
Zweitschlechtestes Resultat als CDU-Vorsitzende, aber trotzdem erfreut: Angela Merkel. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde als CDU-Vorsitzenden wiedergewählt. Beim Bundesparteitag heute in Essen stimmten nach CDU-Angaben 89,5 Prozent der Delegierten für sie.

Das Ergebnis ist ihr zweitschlechtestes bei ihren bislang neun Wahlen zur Parteivorsitzenden. Dennoch sagte sie: «Ich freue mich über das Ergebnis."

Zuletzt war Merkel 2004 unter 90 Prozent geblieben; damals hatte sie 88,4 Prozent der Stimmen erhalten. Bei der Wahl vor zwei Jahren hatte sie noch eine Zustimmung von 96,7 Prozent erhalten.

Merkel hatte zuvor in einer Rede ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik erneut gerechtfertigt und ihre Partei um Unterstützung für ihre Kanzlerkandidatur bei der Wahl 2017 gebeten. In der folgenden Aussprache äusserten sich mehrere Redner kritisch zu dem Kurs Merkels.

Bei der Abstimmung gab es vier Enthaltungen. Diese zählt die CDU aber bei der Berechnung der Zustimmungsquote nicht mit. Insgesamt hatten 949 Delegierte an der Abstimmung teilgenommen. (SDA)

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Klaus  Müller 06.12.2016
    Man muss einfach sehen, wie Politik heute funktioniert. Alle sitzen im Ruderboot und schreien: Wir wollen zur anderen Seeseite. Stimmt aber nicht, denn jeder hat Eigeninteressen - vor allem einen lukrativen Job via Partei. Also zerren alle am Steuerruder oder rudern teils entgegengesetzt. Aber wehe einer steht auf und sagt: Das Ziel ist falsch! Der fliegt gleich über Bord - wie im Kommunismus der Sowjetunion.
  • Mike  Theissl 06.12.2016
    Ja dass ist ja wohl keine Überraschung, dass die CDU ihre Chefin "a la wir schaffen das" wieder wählt. Die ganze CDU ist immer noch auf "eigenem" Kurs und nicht für das Volk. Wir werden sehen 2017 bei den Wahlen, ob das Deutsche Volk immer noch für Merkel ist, oder ob sie und die CDU kläglich verlieren.
  • Marion  Nieder 06.12.2016
    Danke Herr Oberle, die 91 "Daumen runter" sollen aufpassen, dass die Schwerkraft sie nicht übermannt :-)...
  • Werner  Jöri aus Wilen
    06.12.2016
    Sicher ist A. Merkel als Deutsche Bundeskanzlerin nicht fehlerfrei. Dafür steht sie in der EU über Parteigrenzen hinweg als bald einzige Regierende mit hoher Glaubwürdigkeit für das Gemeinwohl ein und verteidigt mit hohem Verantwortungsgefühl die Werte, die Europa Wohlstand und jahrzehntelangen relativen Frieden gebracht haben. Ist dies nicht ein Gegenprogramm zum Trumpschen u. europäischen Populismus / Nationalismus?
    W. Jöri, alt NR, 6062 Wilen
  • kurt  oberle aus Havelsee
    06.12.2016
    Ich finde 89,5 Prozent ein tolles Wahlergebnis wenn man die Umfragewerte nach der Flüchtlingskrise in Betracht zieht. Merkels unpopuläre Massnahme der offenen Türen für Flüchtlinge war im Rückblick gesehen die einzig richtige Entscheidung. Als Kanzlerin wird sie weiterhin für Stabilität in Deutschland und ganz Europa sorgen.