Honduras: Tochter von getöteter Aktivistin in Honduras beschuldigt Firma

Tegucigalpa – Die Tochter der in Honduras getöteten Umweltschützerin und Indio-Aktivistin Berta Cáceres macht die Baufirma Desa für den Mord verantwortlich. Ihre Mutter hatte den Protest gegen das Staudammprojekt Agua Zarca des Unternehmens am Fluss Gualcarque organisiert.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus muss...
2 Ryan Collins stellte 100 Stars nackt ins Netz Der Hollywood-Hacker...
3 Jetzt muss seine Schwester dran glauben Der dicke Kim organisiert...

Ausland

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Desa hat sie immer wieder bedroht und Auftragskiller bezahlt, um sie zu töten», sagte Cáceres' Tochter Berta Isabel in einem in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Interview des mexikanischen Nachrichtenportals Desinformémonos.

«Wir wissen, dass es in Honduras sehr einfach ist, jemanden dafür zu bezahlen, einen Mord zu begehen», sagte die 25-jährige Studentin. «Aber die Drahtzieher sind mächtige Leute, mit Geld und einem Apparat, der es ihnen erlaubt, solche Verbrechen zu begehen.»

Auch die Regierung des mittelamerikanischen Landes trage eine Mitschuld an dem Mordanschlag vom Donnerstag, weil sie zahlreiche Konzessionen für Wasserkraft- und Bergbauprojekte auf Indio-Ländereien vergeben habe.

An dem umstrittenen Staudamm Agua Zarca baut auch die deutsche Firma Voith mit. Das Unternehmen aus dem baden-württembergischen Heidenheim liefert Turbinen, Generatoren und Automatisierungstechnik. «Voith verurteilt jede Art von Gewalt und ist betroffen über die Ermordung von Berta Cáceres. Wir setzen darauf, dass die Ermittlungsbehörden in Honduras dieses Verbrechen so schnell wie möglich lückenlos aufklären», teilte die Firma auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit.

Die Heinrich-Böll-Stiftung sorgte sich unterdessen um die Sicherheit des mexikanischen Aktivisten Gustavo Castro Soto, der bei dem Mordanschlag auf Cáceres angeschossen wurde. Der Partner der Stiftung befinde sich in akuter Lebensgefahr, weil er als einziger lebender Augenzeuge des Verbrechens eine zentrale Rolle in der polizeilichen und juristischen Aufklärung einnimmt, hiess es in einer Stellungnahme der Böll-Stiftung. (SDA)

Publiziert am 05.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden