Holocaust-Überlebender Adolf Burger (†99) ist gestorben

PRAG (TSCHECHIEN) - Der Holocaust-Überlebende Adolf Burger, einer der letzten Zeitzeugen der NS-Geldfälscherwerkstatt im KZ Sachsenhausen, ist tot.

NS-Zeit: Holocaust-Überlebender Adolf Burger stirbt mit 99 in Prag play
Adolf Burger ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen eines Zuges Serbien und Kosovo gehen aufeinander los
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Er sei am Dienstagabend im Alter von 99 Jahren in Prag gestorben, berichteten am Mittwoch der öffentlich-rechtliche tschechische Rundfunk und die Zeitung «MF Dnes» unter Berufung auf die Tochter und den Schwiegersohn des Verstorbenen.

Burger war mit anderen jüdischen KZ-Häftlingen in Sachsenhausen in Oranienburg, nördlich von Berlin, gezwungen worden, millionenfach Pfund- und US-Dollar-Scheine zu fälschen.

Über die augenscheinlich grösste Geldfälschungsaktion der Geschichte schrieb Burger später das Buch «Des Teufels Werkstatt«. Seine Erinnerungen dienten als Vorlage für den Spielfilm «Die Fälscher». Der Film des österreichischen Regisseurs Stefan Ruzowitzky gewann 2008 einen Oscar für den besten fremdsprachigen Film.

Die Nationalsozialisten hatten Burger wegen seiner Kenntnisse als Buchdrucker zur sogenannten Aktion Bernhard abkommandiert. Seine Gedanken, als er dort eintraf, beschrieb er so: «Von hier kommst du nie lebendig raus. Eine vom Nazi-Staat errichtete Geldfälscherwerkstatt bedeutet ein Staatsgeheimnis, dessen Zeugen nur der Tod erwartet."

Die US-Armee befreite Burger, der am 12. August 1917 im heute slowakischen Velka Lomnica zur Welt gekommen war, kurz vor Kriegsende. Seine Frau überlebte den Holocaust nicht. (SDA/stj)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Joe  Black 08.12.2016
    Meine Grossmutter ist dieses Jahr auch gestorben und hat die besten Jahren Ihres Lebens gefangen in einem KZ verbracht und niemanden hat Ihrem Tod mit einem Zeitungsartikel angedacht.
    Vor dem Tod und in der Hölle dieser Lager waren alle gleich, einige haben danach aber offenbar guten Profit daraus geschlagen jedoch haben die nicht mehr und nicht weniger gelitten als die Millionen Anonyme, welche danach probiert haben ein normales Leben zu führen.
  • Eugen  Inauen 08.12.2016
    Und eine der groessten Luegen die uns mit Geschichts-
    Buechern erzaehlt wird ist die Behauptung, die
    Vereinigten Staaten von Amerika wurden aus
    heiterem Himmel ohne etwas zu ahnen und
    voellig grundlos am 7. Dez. 1941 vor genau
    75 J vom Kaiserreich Japan auf Hawaii
    angegriffen. Dabei gibt es zahllose
    Beweise, die US Regierung und
    das US-Militaer wussten genau
    Bescheid was kommt. Jetzt
    muessen wir zurueck
    schlagen und jetzt
    zogen die USA
    in den Krieg.
    "Die Faelscher auch hier"