Hirntoter wegen Testserie mit Cannabis? 90 Menschen schluckten gefährliches Medikament

RENNES (F) - Der Test eines Schmerzmittels in Frankreich ist schiefgelaufen. Nach heftigen Nebenwirkungen liegt ein Versuchsteilnehmer hirntot im Spital. Vier weitere Probanden leiden unter neurologischen Beschwerden. Offenbar ging es um ein Medikament auf Cannabis-Basis.

Top 3

1 16-Jährige von 33 Männern vergewaltigt «Die Menschen denken, ich bin schuld»
2 Neue Vermutungen über den Absturz Wurde EgyptAir 804 von einem...
3 Sie wurden festgehalten und missbraucht 200 junge Sex-Sklavinnen in...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
42 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Sechs Menschen, die in Frankreich freiwillig an einem Test für ein neues Medikament gegen Schmerzen teilgenommen haben, mussten ins Spital gebracht werden.

Pierre-Gilles Edan von der behandelnden Klinik in Rennes sagte, bei dem ersten Probanden, der bereits am Sonntag eingeliefert wurde, seien die Ärzte zunächst von einem Schlaganfall ausgegangen. «Sein Zustand hat sich sehr schnell verschlechtert, heute wurde er für hirntot erklärt.» Bei vier weiteren Patienten bestehe die Gefahr bleibender Nervenschäden. Ein sechster Versuchsteilnehmer hat zwar keine Symptome, ist aber zur Beobachtung im Spital.

Bei den Hospitalisierten handelt es sich um Männer im Alter zwischen 28 und 49 Jahren. Sie gehörten zu einer Gruppe, der das Medikament regelmässig verabreicht wurde. Es war ein Test der sogenannten Phase 1 - dabei wird der Wirkstoff, nachdem er an Tieren getestet wurde, gesunden Menschen verabreicht.

Die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine. play

Die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine.

imago

Insgesamt sollten an der Studie 128 Probanden zwischen 18 und 55 Jahren teilnehmen, von denen 90 den Wirkstoff bereits in verschiedenen Dosen einnahmen. Andere der freiwilligen Testpersonen bekamen ein Placebo. Welcher Wirkstoff zum Einsatz kam, blieb zunächst unklar. Aus Ermittlerkreisen verlautete, dass mit dem Medikament Schmerzen, aber auch Stimmungsschwankungen wie Angstzustände behandelt werden können.

Cannabis oder kein Cannabis?

Wie der französische TV-Sender iTELE berichtet, soll es sich um ein Mittel auf Cannabis-Basis handeln, das oral eingenommen wird. Das dementierte Gesundheitsministerin Marisol Touraine.

Die Regierung stufte das Unglück als als das schlimmste dieser Art in Frankreich ein. «Ich kenne keinen vergleichbaren Fall», sagte Touraine an einer Medienkonferenz in der bretonischen Hauptstadt Rennes.

Vorgenommen wurde die Studie bereits seit dem Sommer durch das Forschungszentrum Biotrial für das portugiesische Pharmaunternehmen Bial. Das vom Gesundheitsministerium zugelassene Labor stoppte seine Untersuchungen umgehend. Bial gehört zu den grössten Pharmagruppen Portugals. Der Konzern erklärte am Freitagabend, bei der Untersuchung seien alle «internationalen Praktiken» und geltenden Gesetzesvorgaben beachtet worden. Das Unternehmen zeigte sich bereit, bei den Ermittlungen umfassend zu kooperieren, um die Ursachen für den Zwischenfall zu klären.

Die Ermittlungen leitete die Staatsanwaltschaft in Paris wegen «fahrlässiger Körperverletzung» ein. Die Behörden ordneten ausserdem eine Durchsuchung des Labors an.

Derlei schlimme Pannen wie nun in Rennes geschehen äusserst selten. In einem vergleichbaren Fall waren 2006 in London sechs Männer nach der Teilnahme an einem Medikamententest auf der Intensivstation gelandet. Getestet wurde damals ein Wirkstoff, der gegen Krankheiten wie Multiple Sklerose, rheumatische Arthritis und verschiedene Krebsformen entwickelt worden war. (lex/noo/SDA)

Publiziert am 15.01.2016 | Aktualisiert am 15.01.2016
teilen
teilen
42 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

19 Kommentare
  • William  Quispe aus Bellinzona
    15.01.2016
    Zum Glück hat es nur Menschen getroffen. Sonst kämen jetzt wieder die Tierschützer angerannt. Satyre aus.
  • Andreas  Zbinden aus Zürich
    15.01.2016
    Quelle SRF: "Bei Medikamententests im französischen Rennes kamen mindestens fünf Personen zu Schaden. Eine davon ist hirntot. Bei drei weiteren befürchten die Ärzte irreparable Schäden. Entgegen früherer Berichte enthielt das verabreichte Medikament weder Cannabis noch Cannabisderivate."Die Hetze gegen ein kostbares Naturheilmittel geht leider weiter.
  • Peter  Meier 15.01.2016
    Wieso das passiert ist? Weil geldgierige Pharmafirmen nichts am Bio Hanf verdienen können, müssen die das Ganze synthetisieren. Das kann nicht gesund sein oder, es kann auf jeden Fall nicht besser sein als das was uns Gott perfekt geschaffen hat.
    Man hätte dieses Drama verhindern können. So kommt es halt, wenn man die Pharmafirmen machen lässt. Selbst wenn das Medikament funktionieren würde, es wäre noch immer 10 Mal teurer und schädlicher als ein Joint der Marke Heimanbau.
    • Daniel  Dunkel 15.01.2016
      Falsch Hr. Meier nicht Gott, sondern die Erde, bzw. die Natur.
  • Thomas   Wassmer 15.01.2016
    Und mal wieder zeigt sich, dass synthetische Cannabinoide nichts gutes bringen. Sah man schon bei Spice.
    Die Pflanze selbst ist ja für die Pharmaindustrie relativ uninteressant, weil man kein Patent darauf anmelden kann. Bei den synthetischen Abkömmlingen sieht es anders aus. Nur sind die dann eben halt sehr viel gefährlicher.
  • Restless  Lex aus Bubendorf
    15.01.2016
    Ohne hier eine Meinung pro oder contra Cannabis/ Hanf sprechen zu wollen. Aber so eine Mitteilung raus zu hauen, ist mal wieder typisch Boulevard. Zunächst haben offensichtlich kranke Menschen daran teilgenommen, daher könnte die Ursache auch bei der ursprünglichen Krankheit liegen oder was noch näher liegen würde, eine Unverträglichkeit mit einem anderen Medikament, das verabreicht wurde. Was meine tägliche Autobahnfahrt bestätigt, sehe dauernd Hirntote und die haben wohl nicht alle gekifft!