Hinweis nach Tod von König Bhumibol EDA rät Thai-Touristen zur Kleider-Anpassung

Thailand trauert um seinen König. Auch Touristen sollten sich der Situation anpassen, rät das EDA.

Mourning King Bhumibol of Thailand Bangkok Thailand 14th October 2016 Thousands of Thai s clad in bl play
Die Bevölkerung trauert in Bangkok um ihren König.  imago stock&people

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Grosser Kummer in Thailand: Am Donnerstag verstarb ihr geliebter König. Bhumibol Adulyadej wurde vom Volk wie ein Vater verehrt – dementsprechend hat die Regierung nun eine einjährige Trauerperiode angesetzt.

Da Thailand als Touristenmagnet auch von Schweizern viel frequentiert wird, hat das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) die Reisehinweise dementsprechend angepasst.

So sollen «Unterhaltungsaktivitäten» 30 Tage lang eingeschränkt werden. Der Betrieb von Restaurants, Bars, Shoppingzentren könne zum Beispiel reduziert sein.

«Respektieren Sie die Gefühle der thailändischen Bevölkerung», rät die EDA. «Zum Beispiel indem Sie Verhalten und Kleidung den aktuellen Umständen anpassen.» (kra)

Publiziert am 15.10.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

8 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 16.10.2016
    König Bhumibol hat genau die Aufgaben erfüllt, die man von einem König in der Moderne erwartet. Er war Gallionsfigur, Brückenbauer und er erfüllte sein Land mit stolzer Identität. Wenn man die tragische Geschichte des Nachbarlandes Kambodscha kennt, dann weiss man genau, was dieser König für sein Land getan hat.
  • Annemarie   Setz 15.10.2016
    Dann bucht doch um, wenn ihr angesichts der Trauersituation in Thailand und überhaupt Euch nicht den Gepflogenheiten in Thailand anpassen wollt. Auf Euch hat hier niemand gewartet. Aber den Arabern vorschreiben, was sie in der Schweiz tragen oder nicht tragen dürfen das geht dann.
  • Sabei  Dimai , via Facebook 15.10.2016
    Wir sind vor Ort und ja es gibt gewisse Einschränkungen aber die sind absolut zu verkraften. Die Thais sind nicht doof und "sägen" sich einen der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren ab und werfen jetzt alle Farangs und Turis aus dem Lande. Wenn ich gewisse Landsleute ,oder auch andere (Volltrunken und agressiv um 8 Uhr morgens) sehe ,ist es sicher nicht schlecht sich ein wenig anzupassen (sind Gast in diesem Land/Kultur).Ansonsten gibt es noch ca. 190 ander Länder wo man Ferien verbringen kann.
  • Serena  Wilhelm 15.10.2016
    Ich gehe in die Ferien um abzuschalten oder zu feiern und nicht um zu trauern. Dann kann ich ja gleich zu Hause bleiben. In einem freien Land kann ich mich anziehen wie ich will, sonst haben wir es mit einer Junta zu tun. Das habe ich doch glatt vergessen, Thailand wird ja zurzeit vom Militär regiert. Ich glaub ich buche meine Thailand Ferien besser um.
    • Abagail  Sikes aus Fribourg
      15.10.2016
      verstecken sie ihre "ich kann machen was ich will, ich bin eine prinzessin"-attitüde nicht hinter floskeln von freien ländern. bleiben sie besser zu hause.
  • Edith  Hauser , via Facebook 15.10.2016
    Wie ein Vater verehrt? Dieser "Vater" schaute zu, wie Kinder im Sexgewerbe missbraucht wurden/werden, um ihre Familien zu ernähren.
    Auch unser EDA würde besser den Sextouristen aus der Schweiz Richtlinien und Verhalten gegenüber diesen armen Kindern geben.
    Eine einjährige Trauerperiode für diesen König finde ich total daneben.
    • Kurt  Aerne aus Wattwil
      15.10.2016
      Ob Sie die einjährige Trauerperiode daneben finden interessiert wohl niemanden. Sie können das getrost den Thais überlassen. Sollten Sie älteren Jahrganges sein, erinnere ich Sie an die Gepflogenheiten unseres südlichen Nachbarn betreffend einjähriger Trauerkleidung.