Hinweis auf Alien-Zivilisation? Forscher empfangen Signal von Sternsystem

Russische Teleskope haben 2015 ein auffälliges Signal aus dem All empfangen. Hobby-Astronomen gehen davon aus, dass es sich dabei um einen Ruf von Aliens handeln könnte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
129 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Seit über einem Jahr ist es den Forschern bekannt, erst jetzt gingen sie aber an die Öffentlichkeit: Messgeräte des russischen Ratan-600-Radioteleskops registrierten am 15. Mai 2015 um 18:01:15 Uhr ein auffälliges Signal aus dem Weltall. 

Den Aufzeichnungen zufolge war das Radiosignal so stark, dass man die Richtung, aus der die Wellen unsere Erde erreichten, ziemlich genau lokalisieren konnte: Sie kamen just aus dem Sonnensystem, wo ein erdähnlicher Planet vermutet wird.

Die Sonne, um die sich das Sonnensystem dreht, trägt den Namen HD 164595 und ist rund 94 Lichtjahre von der Erde entfernt. Eine grosse Distanz, für die ein menschliches Raumschiff eine Ewigkeit brauchen würde. Dennoch vermuten Hobby-Astronome einen gigantischen Fund dahinter: Intelligente Aliens, welche die Erde kontaktieren!

Sonnen-Energie anzapfen

US-Astronom Seth Shostak relativiert die Daten. Seine Meinung hat Gewicht, schliesslich ist Shostak der Chef-Forscher beim Institut «Seti», welches seit Jahren nach intelligentem, ausserirdischen Leben sucht und dabei von unzähligen Freiwilligen weltweit unterstützt wird.

«Bei Seti gibt es immer das Problem, dass du eine Zivilisation hast, die Signale jederzeit verfälschen kann – und zwar die Menschheit», sagt Shostak. Dennoch liess er sich dazu verleiten, über den notwendigen technischen Entwicklungsstand zu spekulieren, die Aliens haben müssten, um ein derartiges Signal auszusenden.

Gegenüber Medien nannte Shostak zwei Möglichkeiten: Entweder sendeten die Aliens das Signal in alle Richtungen – das würde aber hundertmal so viel Energie benötigen, als beispielsweise in Form von Sonnenlicht auf die Erde fällt. Zivilisationen, welche die Gesamt-Energieleistung einer Sonne nutzen können, werden in der Fachsprache zum Typ II auf der Kardaschow-Skala gezählt. 

Shostaks zweite Vermutung: Die Aliens schickten das Signal gezielt in die Richtung der Erde. Dafür braucht es zwar weniger Energie, aber immer noch mehr, als die Menschheit je erreicht hat. (mje)

Publiziert am 01.09.2016 | Aktualisiert am 19.01.2017
teilen
teilen
129 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    01.09.2016
    Vor nicht ganz 50 Jahren hatten sich die Astronomen schon einmal bis auf die Knochen blamiert. Man entdeckte mit den neuartigen Radioteleskopen ein wiederkehrendes Signal mit einen hohen Präzision. Das gab ein riesiges Echo in der Presse. Am Ende aber stellte sich das als natürliches Phänomen heraus: die Pulsar-Strahlung eines schnell rotierenden Sterns in der Endphase seiner Existenz. Seitdem nennt man diese Art Strahlung LGM - beam für Little Green Man.
  • Köbi  Karrer 01.09.2016
    Na ja, vielleicht haben die ein paar Windräder mehr aufgestellt, dann reichts ja mit der Energie.
  • Adrian  Hostettler 01.09.2016
    Negative Aliens von "Typ 2" sind seit Tausenden von Jahren hier auf der Erde. Darum haben wir dieses Schlamassel hier. Die von Hollywood x-mal inszenierte Invasion steht nicht bevor, sondern fand schon lange statt. Ebenfalls sind positive Gruppen schon sehr lange im Beobachtungsstatus, wirken jedoch seit einiger Zeit sehr stark unterstützend und haben zB x-mal die Vernichtung durch Atombomben verhindert. Es ist jetzt Zeit, dies alles endlich offenzulegen. Wir wurden jahrzehntelang dazu belogen.
    • Helmut  Rinderer 01.09.2016
      Auf welchem Fundament beruhen ihre Vermutungen? Meine Vermutung ist nämlich, sie müssen einer von DENEN sein, sonst wüssten sie das nicht!
    • Adrian  Hostettler 01.09.2016
      @Helmut Rinderer - es sind keine Vermutungen, sondern präzise Informationen, die jahrzehntelang geheim gehalten und sehr stark unterdrückt wurden. Die ganze Offenlegung über ausserirdische Präsenz wird ein Jahrtausend-Erdbeben in den Köpfen der Erden-Menschen auslösen. Dann folgen nochmals gewaltige Beben, wenn die Existenz der Innerirdischen endlich publik wird. Mit vielen weiteren Themen wird es ähnlich gehen.
    • Marco  Weber 02.09.2016
      Herr Hostettler dann möchte ich mal wissen wie Sie zu diesen präzisen und geheim gehalteten "Fakten" gelangt sind?
    • Lou  Renggli , via Facebook 02.09.2016
      @Adrian Hostettler

      Dass jetzt endlich einmal von "denen" darüber redet, bringt die Sache ein ganzes Stück weiter! Warum darf man diese Menschen/Aliens als "negativ" bezeichnen? Was ist deren Hauptziel? Und: Von welchem Planeten stammen die? Was haben die mit ihrem Heimatplaneten gemacht? Und wie kommen sie in Menschen hinein? Wäre es möglich, so eine Maschine auf der Erde zu bauen, um damit Menschen in Tiere zu verwandeln? Um die Erde vor Überbevölkerung zu bewahren?
  • John  Tobu 01.09.2016
    Ausserirdische gibt es, und der Schock, mit einer deutlich weiter als wir entwickelte Zivilisation in Kontakt zu treten könnte gross sein.
    Abgesehen davon, das Zürcher Kind welches die Schwerkraft grafisch erklärt hat völlig recht, denn es ist nicht eine Anziehung, sondern ein von aussen einfallendes Element (dargestellt durch Striche), verursacht durch den massiven Körper der Erde.
  • Peter  Klein , via Facebook 01.09.2016
    Hätte Mr.Shostak und sein Team SETI dieses Signal damals empfangen, er hätte keine Zweifel geäussert, aber statt zusammen zu arbeiten, ist es einfacher die Leistung anderer anzuzweifeln