Heute reist er zum TV-Duell Obamas Bruder ist Trumps grösster Fan

LAS VEGAS - Malik Obama hat das Heu überhaupt nicht auf der gleichen Bühne wie sein Halbbruder Barack. Heute wird der Kenianer extra nach Las Vegas reisen, um Donald Trump zu unterstützen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug
3 Trump ist hässig auf den Boeing-Boss Ist der «Abschuss» der Air...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Da dürfte sich US-Präsident Barack Obama (55) die Haare raufen: Ausgerechnet sein Halbbruder Malik (58) ist einer der grössten Fans von Präsidentschaftskandidat Donald Trump (70)! Der kenianisch-amerikanische Doppelbürger wird heute Nacht nach Las Vegas reisen, um das dritte TV-Duell zwischen dem Republikaner Trump und dessen demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton (68) zu besuchen.

In der «New York Post» sagte Malik Obama: «Ich bin so aufgeregt, dass ich bei der Debatte dabei sein darf.» Und er zitiert Trumps Wahlkampfthema: «Trump can make America great again.»

Trump freut sich, Obamas Halbbruder zu treffen: «Er bringts viel besser auf die Reihe als sein Bruder.»

Ärger wegen Homo-Ehe

Malik war früher Demokrat, wechselte aber das Lager. Ausschlag für den Wechsel zu den Republikanern sei der Verzicht des FBI gewesen, Hillary Clinton wegen der E-Mail-Affäre anzuklagen. Clinton hatte als Aussenministerin verbotenerweise eine private Mail-Adresse und einen privaten Mail-Server benutzt.

Malik Obama stört sich auch daran, dass Barack für die Homo-Ehe ist, und er glaubt, dass sein Bruder den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi (1942-2011) umbringen liess.

Vorwürfe macht Malik seinem Halbbruder auch privat: «Wenn ich von ihm die Unterstützung bekommen hätte, die ich verdiene, könnte ich unserem Heimatdorf in Kenia besser helfen.»

Die beiden Halbbrüder haben den gleichen Vater. Sie lernten sich erst 1985 kennen. Sie waren sich an den Hochzeiten gegenseitig Trauzeuge. (gf)

Publiziert am 19.10.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • peter  huber aus Taipei, Taiwan, ROC
    20.10.2016
    Der Junge hat gut reden. Trump wählen, noch ein bisschen Geld einsacken für die Gratisreklame von Trump und danach die USA sofort wieder verlassen um das Leben in Afrika zu geniessen. Wirklich ein Super Ami.