Hannes Arch (†48) ist tot Red-Bull-Pilot stürzt mit Heli ab

WIEN - Er machte mit Flugzeugen waghalsige Rennen. Jetzt stürzte der Österreicher Hannes Arch mit dem Heli in den Tod.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
457 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Hannes Arch (48) gehörte zu den besten Kunstflug-Piloten der Welt. 2008 wurde er Weltmeister im Red Bull Air Race. Es folgten drei Vizeweltmeister-Titel.

Er flog aber auch Helikopter und besass sogar einen eigenen. Mit diesem wollte er in der Nacht auf Freitag einen Transportflug zu einer Hütte im Grossglockner-Gebiet in Kärnten absolvieren.

Doch kurz nach dem Start zerschellte der Heli auf etwa 2300 Metern über Meer an einer Felswand. Als die Retter die Absturzstelle erreichten, war Arch bereits tot. Der zweite Insasse, ein 62-jähriger Deutsche wurde schwer verletzt.

Hannes Arch ist tot: Der Red-Bull-Pilot stürzt mit Helikopter ab play
Das Wrack des Helikopters mit dem Hannes Arch abgestürzt ist. (APA/EXPA/JFK)

Die Unfallursache ist noch unklar. «Es war ein angemeldeter Nachtsichtflug, das Wetter war gut. Unter solchen Umständen ist ein Flug eigentlich kein Problem», sagt ein Polizeisprecher zur «Krone».

Die Trauer um Arch in der Szene ist gross. Und auch bei Archs Partnerin Miriam Höller. Sie machte 2010 bei  Germany's Next Topmodel mit und wurde dadurch bekannt. Die beiden traten häufig auf Promi-Events auf.

Kunstflieger Arch hatte sich auch als Base-Jumper einen Namen gemacht. Zu seinen spektakulärsten Projekten zählten die Sprünge von der Eiger-Nordwand im Jahr 2000 und der Matterhorn-Nordwand 2003.

Am Morgen seines Todestages postete Arch noch ein Bild auf Facebook: «Entspannter Tag in meinen Bergen...» (sas)

Postby

 

Publiziert am 09.09.2016 | Aktualisiert am 13.09.2016
teilen
teilen
457 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Christian  Beutler , via Facebook 10.09.2016
    Hannes, Du hast an Uelis Beerdigung gesagt, dass es Dir lieber war, wenn er Deinen Schirm gegen gecheckt hat, da Du ihm mehr vertraut hast als Dir selber. Leider hat Dir nun dieser Schutzengel gefehlt. In der Luft kann man nur kurz Spuren hinterlassen. Im Leben habt Ihr beide, als herauragende Persönlichkeiten, das auf jeden Fall. Beide ruhig, bescheiden, fokusiert, topfit und höflich. Vorbilder eben.

    Fliegt zusammen so hoch Ihr könnt!
    • Peter  Ho aus Dürnten
      10.09.2016
      Ich habe Hannes Arch nicht Persönlich gekannt, aber Er war ein Sehr Symphatiascsher Mensch. Und darum möchte ich mich den Worten von Herrn Beutler anschliessen, und der Familie viel Kraft Wünschen.
  • Adrian  Züger 09.09.2016
    Sorry was hat Red Bull direkt mit dem tragischen Todt von Hannes Arch zu tun
    Sicher will man mit dieser Schlagzeile darauf hinweisen dass Red Bull Sportler risikoreich Leben
    So ein Schwachsinn sorry!!
    • Bruno  von Arx , via Facebook 09.09.2016
      Red Bull und Hannes Arch sind eng verbunden gewesen. Schuldzuweisung ist hier unnötig und Interpretationen sind bekanntlich immer ansichtsache.
    • Adrian  Züger 10.09.2016
      Wieso wird dann immer gleich der Name Red Bull gross geschrieben?
      Genau sie haben es erraten
  • Anton  Breitenrieder aus Linz
    09.09.2016
    Nicht nur ein Extremsportler, sondern vor allem ein bescheidener und äusserst sympathischer Typ aus der Steiermark. Tugenden, welche heute nicht mehr selbstverständlich sind. R.I.P.