Handel mit Türkei blüht: Palettenweise Red Bull für IS-Terroristen

SYRIEN - Die Terror-Miliz pflegt Handelsbeziehungen zur Türkei und macht dabei ein gutes Geschäft. Das österreichische Dosengetränk ist ein besonders beliebtes Gut für die Dschihadisten.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ryan Collins stellte 100 Stars nackt ins Netz Der Hollywood-Hacker...
2 Boateng und Gündogan auf der Verpackung Pegida hetzt gegen Kinder-Schoggi
3 Bangkoks Meth-Preise purzeln Müllsammler verteilt gefundene Drogen...

Ausland

teilen
teilen
83 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Trotz des nun schon über drei Jahre andauernden Bürgerkriegs lassen sich in Syrien weiterhin Geschäfte machen. Von den guten Handelsbeziehungen mit dem Nachbarland Türkei profitiert auch der IS, wie der Nachrichtendienst «Bloomberg» schreibt.

Mehrere Palette täglich

Besonders gefragt soll der Handel mit dem Dosengetränk Red Bull sein. «Fünf mit Red-Bull-Paletten beladene Lastwagen fahren täglich ins Bürgerkriegsland», sagt Mustafa Yilmaz, Chef der türkischen Transportfirma «Cem-Ay-Transport».

Allein bis September wurden in diesem Jahr Waren im Wert von 1,3 Milliarden Dollar aus der Türkei ins Krisenland importiert. Abnehmer der Lieferungen sollen vor allem die von den Extremisten kontrollierten Regionen in Syrien sein. Die Terror-Miliz des IS kontrolliert mittlerweile fast die gesamte Grenze zum Nachbarland.

IS weiss Wirkung von Red Bull zu schätzen

Für die Türkei scheint der Deal dennoch kein Problem darzustellen. Experten erwarten, dass sich dass Land in den kommenden Jahren darauf einstellen müsse, in Syrien vor allem mit nichtstaatlichen Akteuren verhandeln zu müssen.

Der IS wehrt sich jedenfalls nicht gegen die Lieferungen. Neben Energy Drinks sind auch Aufputschmittel wie Captagon bei den Dschihadisten hoch im Kurs, schreibt «Reuters». Syrien soll sich demnach bereits einen Namen als wichtiger Produktionsstandort der Droge gemacht haben. (cat)

Publiziert am 06.11.2014 | Aktualisiert am 06.11.2014
teilen
teilen
83 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Silvio  Hertli , via Facebook 06.11.2014
    Was denn?
    Die trinken "ungläubiges Gebräu" ?

    Red Bull ist sich für nichts zu schade;
    Hauptsache die Kasse stimmt...
  • Andreas  Imhof 06.11.2014
    Die wissen aber schon das dies ein Teufelsgetränk aus einem Land Nichtgläubiger kommt! Diesen Handel müsste man sofort irgendwie unterbinden können, was natürlich sehr unrealistisch ist, leider. Diese Bastarde sollten nur ihr heiliges Allah vergammeltes Abwasser saufen dürfen.;-