Häftlinge hatten Feuer gelegt: Dutzende Tote bei Meuterei in mexikanischem Knast

MONTERREY (MEX) - Bei einem Aufstand in einem mexikanischen Gefängnis sind wohl mindestens 40 Inhaftierte und Wärter ums Leben gekommen. Häftlinge hatten zu fliehen versucht und dabei ein Feuer gelegt.

Dozens dead in Mexico prison riot, local media and staff say play
Dutzende Angehörige der Inhaftierten hatten sich am Morgen vor dem Gefängnis versammelt, um zu erfahren, was geschehen ist. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung mit...
2 Polizei tötet Amok-Schütze in deutschem Kino Sprengstoff-Gürtel neben...
3 Wird Brexit-Sieger Boris Johnson jetzt britischer Premier? Er...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bei einer Meuterei und einem Fluchtversuch in einem Gefängnis in Mexiko hat es Medienberichten zufolge mehrere Dutzend Tote gegeben. Lokale TV-Stationen berichteten von mindestens 40 Häftlingen und Aufsehern, die im Gefängnis Topo Chico in Monterrey im Nordosten des Landes ums Leben gekommen sein sollen. «Milenio TV» berichtet gar von bis zu 60 Toten.Rund 50 Personen sollen verletzt worden sein. 

Häftlinge hatten den Aufstand in der Nacht angezettelt. Sie sollen Möbel angezündet und so eines der Gebäude des Gefängnis-Komplexes in Brand gesetzt haben – angeblich ein Versuch, um vor der geplanten Flucht abzulenken. 

 

Augenzeugen berichten von Schüssen und Detonationen, die zu hören gewesen sein sollen. Die Polizei rückte mit einem Grossaufgebot aus. 

Am Morgen teilte die Regierung des Bundesstaates Nuevo León schliesslich mit, man habe die Situation inzwischen unter Kontrolle. Die Gefängnisleitung habe aber mitgeteilt, dass mehreren Gefangenen die Flucht gelungen sei. Die Behörden arbeiteten daran, den Angehörigen rasch gesicherte Informationen zukommen zu lassen. Bisher hat sie dies allerdings nicht getan.

Eine Meute aufgebrachter Angehöriger hatte sich zuvor vor den Toren des Gefängnisses versammelt. Sie warfen Steine und Bretter, um sich Zutritt zu verschaffen und versperrten den Einsatzkräften den Zugang. Sie beklagten gegenüber Reportern, keinerlei Informationen über den Einsatz und das Schicksal der Inhaftierten erhalten zu haben. (SDA/lha)

Publiziert am 11.02.2016 | Aktualisiert am 11.02.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden