Guatemala Maya-Rituale zum 20. Jahrestag des Friedens in Guatemala

Guatemala-Stadt – In Guatemala ist der 20. Jahrestag der Unterzeichnung der Friedensverträge zwischen der Regierung und der linken Guerilla mit einem Maya-Ritual gefeiert worden. Eine heilige Flamme soll den Friedensgeist aufrecht erhalten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Flamme wurde am Donnerstag an der archäologischen Stätte von Kaminal Juyú, am Rand von Guatemala-Stadt, entzündet. Vertreter der indigenen Organisationen bewerteten den Friedensprozess aber mit gemischten Gefühlen.

Es seien nur «geringe Fortschritte» bei der Anerkennung der Rechte der indigenen Bevölkerung und der Landarbeiter verzeichnet worden, erklärte die ehemalige indigene Abgeordnete Rosalina Tuyuc der Nachrichtenagentur dpa.

Über 40 Prozent der Bevölkerung Guatemalas gehören indigenen Bevölkerungsgruppen an. Knapp 60 Prozent der Guatemalteken leben nach offiziellen Statistiken in Armut.

Während des 36-jährigen Bürgerkriegs wurden nach Ermittlungen der UNO-Aufklärungskommission 200'000 Menschen getötet. Weitere 45'000 Opfer gelten bis heute als verschwunden. (SDA)

Publiziert am 30.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden