Guatemala Dutzende Jahre Haft für Ex-Soldaten in Guatemala wegen Sexsklaverei

Guatemala-Stadt – Wegen sexuellen Missbrauchs und Mordes an mindestens 15 Ureinwohnerinnen während des Bürgerkriegs in Guatemala sind zwei frühere Soldaten zu 120 und 240 Jahren Haft verurteilt worden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 IS-Terroristen töten Priester – Frankreich-Regierung: «Krieg der Religionen»
2 Mutter über die Verwandlung von Adel Kermiche (19) zum IS-Kämpfer ...
3 Schon 19 Tote und 26 Verletzte Messer-Attacke in Behindertenheim!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein Gericht in Guatemala-Stadt befand die Angeklagten am Freitag für schuldig, «Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Mord und Verschleppung» begangen zu haben. Sie hatten demnach Maya-Frauen als Sexsklavinnen missbraucht.

Richterin Yassmin Barrios verurteilte den ehemaligen Oberst Estelmeer Reyes zu 30 Jahren Haft für Sklaverei und zu 90 Jahren Haft wegen Mordes. Der 59-Jährige wurde schuldig gesprochen, von 1982 bis 1983 eine Maya-Frau und ihre beiden Tochter als Sklaven gefangen gehalten und getötet zu haben. Damals hatte Reyes das Kommando über einen Aussenposten des Militärs im Nordosten Guatemalas.

Die Staatsanwaltschaft hatte Reyes vorgeworfen, Soldaten unter seinem Kommando erlaubt zu haben, «sexuelle Gewalt und unmenschliche, grausame und degradierende Handlungen» gegen Maya-Frauen auszuüben. Sein 74-jähriger Mitangeklagter Heriberto Valdez wurde wegen Sklaverei zu 30 Jahren Gefängnis und wegen der Verschleppung von mindestens sieben Menschen zu 210 Jahren Haft verurteilt.

Während des Prozesses hatten Ureinwohnerinnen mit verborgenen Gesichtern ihre schrecklichen Erfahrungen als Sexsklavinnen geschildert. Ureinwohner-Aktivisten bezeichneten den Prozess als «historisch». Rund 500 Aktivisten, die am Freitag die Urteilsverkündung verfolgten, applaudierten, sangen und riefen den Verurteilten Parolen zu.

Während des 36 Jahre dauernden Bürgerkriegs in Guatemala (1960 bis 1996) wurden nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 200'000 Menschen getötet oder als vermisst gemeldet. Laut UNO lag die Hauptverantwortung für die Gewalt bei den Regierungstruppen. Die Hauptleidtragenden des Konflikts waren die indigenen Völker, die mehr als 40 Prozent der 16 Millionen Einwohner des mittelamerikanischen Landes ausmachen. (SDA)

Publiziert am 27.02.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden