Über 50 Verletzte Sieben Tote bei Tram-Unglück in London

LONDON - Bei einem Unfall mit einem Tram im Süden Londons sind heute Morgen sieben Menschen ums Leben gekommen.

Schlimmer Tram-Unfall in London: 7 Tote und 51 Verletzte bei Crash play
Im Londoner Stadtteil Croydon entgleiste heute Morgen ein Tram. NEIL HALL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
22 shares
Fehler
Melden

Im Süden von London entgleiste heute Morgen eine Strassenbahn. Mindestens sieben Personen sind bei dem Unfall gestorben.

Durch die Zugentgleisung wurden mehrere Menschen in den zwei umgestürzten Waggons eingeschlossen. Über 50 Menschen mussten in Spitäler gebracht werden, teilte der Londoner Rettungsdienst mit. Vier Personen sind laut «BBC» schwer verletzt. Ein Reporter des Senders hat auf Twitter ein Foto gepostet, dass aus einem Helikopter geschossen worden sei.

 

Der Unfall ereignete sich am frühen Morgen im Stadtteil Croydon im Süden der britischen Hauptstadt. Wie es dazu kam, war unklar. Der Tramfahrer sei festgenommen worden, teilte die British Transport Police (BTP) mit – der Grund dafür wurde jedoch nicht kommuniziert.

«Wir können bestätigen, dass leider sieben Menschen infolge des Unfalls gestorben sind», hiess es am Mittwoch in einer Mitteilung der britischen Verkehrspolizei.

Eine Anwohnerin berichtete, sie habe am frühen Morgen «ein gewaltiges Krachen» gehört. Rettungskräfte hätten Menschen auf Tragen vom Unfallort weggebracht, sagte die Frau der britischen Nachrichtenagentur PA. Einige davon seien erheblich verletzt gewesen.

Der Tram-Verkehr auf der betreffenden Strecke wurde vorübergehend eingestellt, wie die Nahverkehrsgesellschaft TfL mitteilte. Londons Stadtpräsident Sadiq Khan erklärte, seine Gedanken seien bei all denen, die von dem Vorfall betroffen seien. (SDA/kra)

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
22 shares
Fehler
Melden