Grossbrand in Luxus-Hotel: Silvester-Inferno in Dubai

DUBAI (VAE) - Während den Neujahrs-Feierlichkeiten kommt es in Dubai zum Drama: Im Zentrum der Stadt bricht in einem Hotel-Hochhaus ein Grossbrand aus. Mindestens 16 Menschen werden verletzt.

Mehrere Verletzte in Dubai

Top 3

1 Dänische Kurdin berichtet von der Front «IS-Kämpfer sind ganz einfach zu...
2 5-Mio-Villa für die Zeit nach der Präsidentschaft Obama zieht vom...
3 Erneut kenterte ein Flüchtlingsboot Dutzende Tote im Mittelmeer –...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
175 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Feuer-Alarm an Silvester! In Dubai stand gestern Abend ein Hotel in Flammen. Beim betroffenen Gebäude handelt es sich um das 63-stöckige Address-Hotel in der Nähe des weltbekannten Burj Khalifa. Während Stunden loderten die Flammen auf Dutzenden Stockwerken des Fünf-Sterne-Hauses.

Mindestens 16 Menschen wurden verletzt, die meisten davon bei der sofortigen Evakuierung des Wolkenkratzers, teilte die staatliche Nachrichtenagentur am Abend mit. Die Ursache des Feuers blieb zunächst unklar - städtischen Behörden zufolge brach das Feuer im 20. Stockwerk des Hochhauses aus. Auch Augenzeugen berichteten, dass Feuer am unteren Ende des Hotels ausbrach und sich dann schnell auf weite Teile des Gebäudes ausdehnte. Erst im Verlauf des heutigen Morgens konnte die Feuerwehr den Brand endgültig löschen.

«Ich hatte Angst, das Hotel würde uns auf den Kopf stürzen»

Auf Fotos war zu sehen, wie die Flammen von den unteren Stockwerken an einer Seite der Fassade bis weit nach oben in den Nachthimmel schlugen. Dunkler Rauch zog über die Stadt. Augenzeugen berichteten, Asche sei auf die vielen Schaulustigen herabgeregnet, die sich eigentlich wegen des Feuerwerkes in den Strassen versammelt hatten. Augenzeugen zufolge kam es nach dem Feuerwerk in der Innenstadt Dubais zu chaotischen Szenen. Dies sei vor allem darauf zurückzuführen gewesen, dass sehr viele Menschen auf den Strassen waren.

play
Die Flammen lodern an Dutzenden Stockwerken.

Einsatzkräfte bemühten sich, die Menschen aus der Nähe des Hotels zurückzudrängen. Einige Hochhäuser in der Nähe des Brandortes seien ebenfalls evakuiert worden.

«Ich hörte eine lauten Knall und sah dann das Feuer», berichtet ein Augenzeuge. «Ich hatte Angst, das gesamte Hotel würde uns auf den Kopf stürzen.»

Die geplanten Silvesterfeierlichkeiten fanden in der Golfmetropole trotz des Feuers statt. Punkt Mitternacht (21 Uhr Schweizer Zeit) explodierten über der Stadt die ersten Raketen des riesigen Feuerwerks. Auf Bildern, die das Spektakel live übertrugen, war vom Brand nichts zu sehen. (SDA/lha)

Publiziert am 31.12.2015 | Aktualisiert am 01.01.2016
teilen
teilen
175 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

20 Kommentare
  • andi  lindner aus luzern
    01.01.2016
    Wie bitte? Magnesium in Flugzeugen? Herr Berger, 2001 wurde noch kein Magnesium im Zivil-Flugzeugbau verwendet. Es wurde erst Ende 2009 getestet. Des Weiteren, WTC 7 ein 47 stöckiges Stahlgerüstgebäude ist und bleibt bis heute das einzige welches nur wegen Feuer vollständig in sich zusammen fiel. Und das sind Tatsachen und keine Theorien.
    • Pascal  Berger 01.01.2016
      Magnesium Legierungen wurden schon für Zeppeline verwendet. Man kann natürlich auch alles grosszügig ausblenden in seinem Leben. Dann passt natürlich immer alles. Das mit dem WTC 7 stimmt natürlich, dort ist ja auch nix reingeflogen. Das stellt ja auch kaum Einer in Frage.
  • peter  haldimann aus reinach
    01.01.2016
    Über solche Verschwörungstheoretiker kann ich nur schmunzeln. Nicht einmal 2 Leute können ein Geheimniss für sich behalten, wie sollen es dann 100 involvierte Personen? Aber klar, der Mensch war ja auch nicht auf dem Mond^^
  • Daniel  Metzener , via Facebook 01.01.2016
    Es ist jeweils interessant wieviele "Experten" zu solchen Katastrophen ihren Senf dazugeben. Tatsache ist, dass die Ursache derzeit noch unbekannt ist. Und wir können auch nicht einschätzen, ob es sich um ein billiges Feuer-Alarm-System handelt oder nicht. Ob die Ursache wirklich einem Feuerwerk zu zuordnen ist, steht in den Sternen. Oder haben hier vielleicht die Terror-IS nachgeholfen? Verwundern würde es mich nicht. Jedenfalls werden wir sicher bald Näheres über die Ursache erfahren.
  • Heinz  Manhart aus Cainta
    01.01.2016
    Mit 19 Jahren Erfahrung im Feuer Sicherheits Bereich habe ich Vorsicht gelernt mit den Prunk Hotels. Alles Marmor und Schau, aber das billigste Feuer Alarm System auf dem Markt wenn überhaupt eines vorhanden ist.
    • Bernd  Lehnherr , via Facebook 01.01.2016
      Hr.Heinz Manhart,dann haben Sie den Doku-Film,vom Burj Khalifa verpasst.Dort konnte man sehen,wie enorme,moderne Sicherheitssysteme eingebaut wurden.Und da es ja,wie bisher bekannt,keine Toten gegeben hat,muessen auch hier die Sicherheitssysteme funktioniert haben.Sicherheitsstandarts,gibt es nicht nur in der Schweiz,die gibt es auch in modernen Laendern,wie in Asien und auch in den Emiraten.
  • Poco  Loco aus Innerschweiz
    31.12.2015
    Trotz über einer Stunde Vollbrand auf der ganzen Höhe, stürzt der Wolkenkratzer nicht ein. Das World Trade Center stürzte angeblich ein, weil es auf ein paar Etagen brannt. Nicht weil es schlecht gebaut war, sondern weil jemand so Unbekannter von unten mit Sprengungen nachgeholfen hat.
    • Sandra  Jakob aus Winterthur
      31.12.2015
      @Loco: Ja, beim WTC wurde nachgeholfen mit 100 Tonnen Flugzeugtrümmern und 100 Tonnen Kerosin quer ins Gebäude. In diesem Fall würde auch das Dubai-Hotel genau so zusammenkrachen.
    • reninho  rüdisülli 31.12.2015
      bei dem wtc wurden die brandschutzvorschriften aufgrund von sparmassnahmen massiv missachtet! die waren schon längst sanierungen geplant. die stahlträger waren nicht brandfest gesichert. bei diesen temperaturen werden die träger zu gummi. zudem bringt ein flugzeug im vollen flugtempo ziemlich viel energie mit sich- welches ebenfalls nicht toll für die statik ist..
      mein gott.., einfach etwas labern.. besser heute nicht mehr trinken..
    • Pascal  Berger 31.12.2015
      Wissen Sie wie heiss ein Magnesiumbrand wird? Das wird nun mal im Flugzeugbau verwendet. Und wissen Sie den Schmelzpunkt von Stahl? Wenn Sie beides wissen müssen Sie nun keine abstrusen Verschwörungstheorien mehr in die Welt hinausposaunen.
    • Didier  Eisenring , via Facebook 31.12.2015
      @Sandra Jakob, beim WTC Nummer 7 flog kein mit Kerosin beladenes Flugzeug hinein, und der Brand im unteren Geschoss war lediglich auf Diesel zurückzuführen. Trotzdem stürzte es komplett ein. Die Geschichte erklärt sich leider nicht so leicht, wie sie es glauben wollen. Trotzdem ein gutes Neues
    • Poco  Loco aus Innerschweiz
      01.01.2016
      Ich staune immer wieder wie Naiv viele Leute sind. Aber mit dieser Naivität spielen die Amerikaner. Ich kann vielen nur empfehlen sich zu informieren. Es gibt sicher Verschwörungstheorien ,aber auch sehr viele Berichte von Augenzeugen und andere gute Berichte. Wie sieht es den bei meinen Kritikern beim Pentagon und dem Absturz von Flug 93 aus ? Auch alles volle Realität ? Wenn das WTC durch ein Terrorakt eingestürzt wäre, wäre es nicht symetrisch in sich zusammmengefallen.
    • Alex  Fehr , via Facebook 01.01.2016
      @ Pascal Berger: Magnesium erreicht 1100° Celsius. Stahl schmilzt bei 1500° Celsius. Man merkt, Sie informieren sich nicht richtig. Schon mal das Wort Thermit gehört? Das einzige Mittel, wo verwendet wird, um Stahl zu schmelzen.