«Grossartiger Start ins neue Jahr» Brite kann dank Penis-Prothese endlich Sex haben

EDINBURGH - Mohammed Abad war sechs Jahre alt, als er bei einem Autounfall seinen Penis verlor. Nun, 37 Jahre und Dutzende Operationen später, hat er für sein erstes Mal einen Termin bei der berühmtesten britischen Dirne gebucht.

Will den 43-jährigen Abad entjungfern: Edeldirne Charlotte Rose. play

Will den 43-jährigen Abad entjungfern: Edeldirne Charlotte Rose.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Riitiseilen auf 1800 Metern Höhe Spielplatz für Mutige
2 Simba kommt zurück ins Kino - fast wie echt Der Lion King brüllt wieder
3 Nürnberg jagt den Joggerinnen-Grapscher PO-lizistinnen müssen...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Mohammed Abad ist überglücklich. «Ich habe lange auf diesen Moment gewartet. Das wird ein grossartiger Start ins neue Jahr», verrät der Mann aus Edinburgh im «Independent».

Nach Jahren der Ungewissheit steht nun fest: Der 43-Jährige kann endlich Sex haben – zum allerersten Mal in seinem Leben. «Mein Penis funktioniert einwandfrei, jetzt will ich es endlich tun», sagt Abad.

Der Mann mit dem bionischen Penis: Mohammed Abad. play
Der Mann mit dem bionischen Penis: Mohammed Abad.

Mit sechs Jahren erlitt Abad bei einem Autounfall derart gravierende Verletzungen im Genitalbereich, dass ihm die Ärzte prophezeiten, sein ganzes Leben lang nie zu Geschlechtsverkehr in der Lage zu sein.

Nun aber gibt es für den Briten doch noch ein Happy End. Nach Dutzenden gescheiterten Operationen haben ihm Chirurgen des University College London einen voll funktionsfähigen bionischen Penis geschenkt.

Betrieben wird das rund 20 Zentimeter lange Organ von zwei Schläuchen, die es bei einem Druck auf einen Knopf auf den Hoden aufpumpen. Die Haut dafür stammt von Abads Unterarmen.

«Ich bin so aufgeregt. Ich kann nicht mehr warten», sagt Abad beim Gedanken an sein erstes Mal. Eine Kandidatin hat er dafür auch schon auserkoren: Charlotte Rose, die berühmte britische Edeldirne, die 2013 den Preis als «Sexarbeiterin des Jahres» abräumte und im Jahr darauf mit einer gescheiterten Kandidatur als Ministerpräsidentin für Aufsehen sorgte.

Für den Mann mit dem bionischen Penis will Rose auf ihr übliches Honorar von 200 Pfund pro Stunde verzichten. «Ich bin geehrt, dass er mich ausgesucht hat, um ihm die Unschuld zu nehmen. Wir planen ein nettes Abendessen und anschliessend zwei Stunden Zweisamkeit. Ich werde nichts verlangen», verrät die 35-Jährige dem «Independent». «Ich werde ihm helfen, sein Selbstbewusstsein aufzubauen und hoffe, dass er bald eine Frau fürs Leben findet.»

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 07.01.2016
teilen
teilen
25 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Rodolfo  Giavelottino 07.01.2016
    Dazu müsste Sexberaterin Caroline uns unwissenden Leser zuerst aufklären, ob denn eine aufpumpbare Schlauch-Prothese überhaupt Gefühle empfinden kann. Interessant wäre dann doch auch noch, ob die Frau ein solches Teil lustfördernd oder eher abtörnend findet.
  • Markus  Buser 07.01.2016
    Abendessen vorher? Das kann nur eine Frau geschrieben haben. Der Mann will Sex, und das seit Jahrzehnten. Wer denkt da ans Essen? Der wird das Zeuch zitternd runterschlingen und wohl vorher schon ins Höschen machen :-