Grösste Evakuierung seit dem 2. Weltkrieg 54'000 Augsburger müssen ihre Wohnungen verlassen

AUGSBURG - Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe müssen heute Morgen Zehntausende Augsburger ihre Wohnungen verlassen.

  play
Weite Teile der Innenstadt betroffen: Für die Evakuierung wurde eine Schutzzone mit einem Radius von rund 1500 Metern eingerichtet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
168 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Den Start in den 1. Weihnachtstag haben sich die Augsburger sicher anders vorgestellt. In der Grossstadt im Südwesten Bayerns ist heute Morgen die grösste Evakuierungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg angelaufen.

Etwa 54'000 Menschen müssen im Laufe des Vormittags ihre Wohnungen verlassen – wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe.

Die Schutzzone umfasst weite Teile der Innenstadt in einem Radius von rund 1500 Metern um die Fundstelle. Auf dem Messegelände sowie in Turnhallen und Schulen wurden Notunterkünfte eingerichtet.

Die Bombe war am 20. Dezember bei Bauarbeiten entdeckt worden. Mit einem Gewicht von 1,8 Tonnen handelt es sich nach Angaben der Stadt um die grösste Fliegerbombe, die in der Nachkriegszeit in Augsburg gefunden wurde.

Die Polizei war am Sonntag mit 900 Einsatzkräften vor Ort, um die Schutzzone abzusichern. (SDA/gr)

Publiziert am 25.12.2016 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
168 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Recht  Haber aus Zürich
    25.12.2016
    Der Radius ist absolut übertrieben, 30 Prozent würden vollkommen ausreichen. Schade, dass so viele Menschen an Weihnachten durch linke Bürokratie fertiggemacht werden.
    • Ueli  Maier aus Dübendorf
      25.12.2016
      Welche Ausbildung benötigt man, um solche Berechnungen durchführen zu können und dann zu obiger Aussage zu kommen? Auf der Webseite der Stadt Augsburg wird die Entscheidung zur Wahl des Tages erläutert. Augsburg wird von einem OB aus den Reihen der CSU geführt und damit alles andere als links. Der Kampfmittelräumdienst gibt auf Grund der Sachlage vor, bis wann die Entschärfung durchgeführt werden muss. Alles andere als Bürokratie. Menschen werden deshalb auch nicht "fertiggemacht".
  • Michel  GASSER aus Meyrin
    25.12.2016
    Das war wohl eine Blockbuster der RAF, damals bei Nacht durch eine Lancaster oder Halifax abgeworfen. Die massive Evakuierung war nötig, weil diese Sprengkörper nicht nur in der Lage sind, Wohnhäuser durch den Luftdruck auf einer ganzer Strassenlänge zu zerstören, sondern auch heikel zu manipulieren, resp. zu entschärfen sind.