Griechenland Griechische Linksextremistin nach vierjähriger Flucht gefasst

Athen – Griechische Anti-Terror-Einheiten haben ein führendes Mitglied der militanten Gruppe Revolutionärer Kampf (EA) gefasst, die eine Reihe von Anschlägen für sich reklamiert. Paula Roupa wurde in den frühen Morgenstunden in Athen festgenommen worden.

EA-Terroristin Paula Ropa nach langer Flucht in Griechenland gefasst play
Polizisten sichern die Strasse ab, als Spezialeinheiten die mutmassliche Terroristin festnehmen. KEYSTONE/EPA ANA-MPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Mit ihr sei eine 25-jährige Helferin gefasst worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die 48 Jahre alte Roupa und ihr Co-Anführer und Partner Nikos Maziotis waren 2010 zusammen festgenommen worden. 2011 kamen sie unter Auflagen auf freien Fuss, tauchten aber unter.

Maziotis wurde 2014 nach einer Schiesserei mit der Polizei erneut festgenommen, zwei Jahre später versuchte Roupa erfolglos, ihn mit einem gestohlenen Helikopter aus einem Gefängnis zu befreien. Das Paar hat einen sechs Jahre alten Sohn, der wenige Monate nach der Verhaftung seiner Eltern 2010 in einem Athener Spital zur Welt kam.

Die inzwischen nicht mehr bestehende Gruppe Revolutionärer Kampf, die erstmals 2003 in Erscheinung trat, wurde von den Behörden einst als gefährlichste linksextremistische Gruppe Griechenlands eingestuft. Die Europäische Union und die USA stufen sie als Terrorgruppe ein.

Die USA setzten ein Kopfgeld auf die Gruppe aus, nachdem sie 2007 eine Rakete auf die US-Botschaft in Athen abfeuerte, durch die jedoch niemand verletzt wurde. 2014 zündete die Gruppe eine Autobombe vor einer Bank im Zentrum von Athen, als das hochverschuldete Land erstmals seit Jahren wieder eine Staatsanleihe ausgab. Auch dabei wurde niemand verletzt. (SDA)

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden