Grausige Funde im Irak Finanziert IS den Terror mit Organhandel?

MOSSUL - Der Islamische Staat handelt nicht nur mit Antiquitäten – neu ist er auch im Organhandel tätig. Das behauptet zumindest der irakische UN-Botschafter.

Massengrab im Irak. (Symbolbild) play

Massengrab im Irak. (Symbolbild)

Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
2 Reporterin (32) hetzt Twitter auf Terroristen Diese Frau jagt...
3 Wahlen in Österreich Der Grüne Van der Bellen wird neuer Präsident

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

Es sind grausige Funde: In flachen Massengräbern liegen Leichen mit Einschnitten in der Rumpfgegend – die Nieren wurden entfernt. Der berichtet der irakische UN-Botschafter Mohammed Alhakim.

Der schlimme Verdacht des Botschafters: Die Terrormiliz Islamischer Staat handelt mit Organen und finanziert so ihre Angriffe.

Ein weiteres Indiz für seine schreckliche Vermutung: In Mossul seien Dutzende Ärzte umgebracht worden, weil sie sich geweigert hätten, die Organe zu entnehmen.

Alhakim fordert vom UN-Sicherheitsrat jetzt eine offizielle Untersuchung. Unterstützung erhält er vom scheidenden UN-Sondergesandten für den Irak, Nikolay Mladenov. Er wies in Berichten darauf hin, dass sich die Dschihadisten dieser Methode bedienen.

Die IS-Schlächter scheinen mehr und mehr ins kaufmännische Business einzusteigen. Sie plündern antike Stätten und verkaufen die Beute. Diesem Tun wollte die Uno einen Riegel vorschieben und verbietet den Handel mit Öl und Antiquitäten aus von den Dschihadisten beherrschten Gebieten. (kab)

Publiziert am 18.02.2015 | Aktualisiert am 18.02.2015
teilen
teilen
29 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

21 Kommentare
  • Carlo  Fellmann , via Facebook 18.02.2015
    Da muss man sich gut überlegen ob man einen Spenderausweis ausstellen lassen will oder nicht. Das wo in diesen Ländern zur Zeit abgeht kann in naher Zukunft auch bei uns eintreten. Ein Arzt dem man eine Pistole an die Schläfe hält der kooperiert gewöhnlich auch mit den Erpressern.
  • Franco  Melis aus Quartu SantElena
    18.02.2015
    Ich habe Zweifel das die Regie der Isis .....arabisch ist, diese Militär Strategie in verschiedenen Ländern so Barbar, so sicher, so organisiert hat einen großen Stützpunkt .....jemand hat den Irak, Syrien, Libien und anderen Ländern dem Terrain vorbereitet für eine barbarische und chaotische Aktion...... nur gut für Waffenhandel und Erdöl....
  • Hector  Parizzi , via Facebook 18.02.2015
    Sagt ein Planet zum andern: Verdammt - ich habe Mensch!
    Sagt der andere: Halb so wild, das geht vorbei.
  • Paolo  Hugentobler 18.02.2015
    Wir müssen einfach auch realistisch sein: Genau so ist der Mensch eigentlich: Schaut man auf unsere Geschichte zurück, war diese immer von Mord, Todschlag und übelsten Greueltaten geprägt. Speziell Religion bietet dafür einen idealen Nährboden: Mächtige können den angeblichen Willen Gottes dazu missbrauchen, ihre Schäfchen zu fast jeder Schandtat zu bewegen. Daher sind Religionen für mich brandgefährlich. Leider verbreitet auch der Westen viel Leid in der Region, das erzeugt auch keine Güte!
  • Bianca  Schwarz 18.02.2015
    Wenn herauskommt, wer diese Organe denen abkauft, dann wird irgendwann bekannt und klar, warum von Seiten der grossen Mächte nichts geschieht gegen die IS. Ist mir sowieso schleierhaft, wie das immer alles so ungeschoren an die Öffentlichkeit geht. Dort wo es etwas für den Reichtum zu holen gibt, gehts immer ruckzuck, aber dort, wo nix zu holen ist, da schauen die Mächte weg...ist doch alles eine Geldfrage.