Grausame Rache nach Steinwürfen Elefanten trampeln 5 Menschen tot

NEU-DELHI - Bei zwei Elefanten-Attacken im Osten von Indien sind insgesamt fünf Menschen getötet worden. Offenbar hatten Dorfbewohner die Dickhäuter mit Steinen beworfen.

Elefanten trampeln 5 Menschen tot

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
2 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
3 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
263 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

Der erste Angriff geschah am Sonntag im Bundesstaat Westbengalen. Fünf Elefanten drangen in ein Dorf ein und trampelten vier Menschen zu Tode.

In einem andern Dorf starb am Montag ein Bewohner, als drei Dickhäuter in der Siedlung wüteten.

Offenbar wurden die Tiere aggressiv, als Dorfbewohner zu schreien begannen und Steine gegen sie warfen. Auf diese Weise versuchten sie, die Tiere zu vertreiben. Sie bewirkten aber gerade das Gegenteil.

Erst als Förster die Tiere mit Betäubungspfeilen beschossen, flüchteten die Elefanten. Ein Bulle starb.

Ajay Kumar Das von der örtlichen Forstbehörde sagte: «Die Menschen sind seit Sonntag in einem Panikzustand.»

In Indien nehmen die Konflikte mit Elefanten zu, weil deren Lebensraum immer mehr eingeschränkt wird. Es wird geschätzt, dass es in Indien 27’000 bis 31’000 wilde Elefanten gibt. Angaben der Regierung zufolge werden jedes Jahr 350 Menschen von Elefanten getötet. (gf)

Publiziert am 22.03.2016 | Aktualisiert am 20.04.2016
teilen
teilen
263 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

45 Kommentare
  • Raphael  Stadler aus Eschenbach
    23.03.2016
    Warum heisst es nicht Menschen töten Elefanten...!? Und wieviel Elefanten werden jährlich getötet, gegenüber den 350 Menschen im Jahr!? Mir tuen die Elefanten genau so leid wie die getöteten Menschen, nur gibt es von den Menschen mehr als genug und die Elefanten sind dadurch stark bedroht. Den Löwen, Tigern und vielen anderen wundervollen Tieren geht es da nicht besser, wobei sich die Situation der Löwen sehr zu gespitzt hat, in den vergangenen Jahren!
  • Edith  Zellweger , via Facebook 22.03.2016
    Ich wünsche mir, dass die Tierwelt endlich mit aller Gewalt zurückschlägt und uns Menschen gnadenlos in die Knie zwingt. Wir Menschen habe nichts anderes verdient! GO VEGAN!
    • Marco  Weber 22.03.2016
      Und dann glauben Sie Vegan zu leben schützt Sie wenn die Tierwelt zurückschlägt? Haben Sie das Gefühl ein Bär intressiert es was Sie essen?
    • Lea  Ladner , via Facebook 22.03.2016
      Herr Weber ein Bär intressiert es sicher, wenn immer mehr Land gerodet wird, nur damit wir noch mehr Tiere halten können, damit wir auch jeden Tag unser geliebtes Fleisch essen können. Kommt noch dazu, dass die Tiere auch Futter benötigen und somit noch mehr Flächen dem Erdboden gleichgemacht werden. Ein Veganer nutzt keine Tiere aus, sondern wertschätzt sie. Egal ob Tiere mit Steinen beworfen werden, oder ob Tiere eng, ohne Tageslicht im Stall hausen - die Tiere haben es besser verdient.
    • Dorian   Grey aus Villa General Belgrano
      22.03.2016
      Lea Ladner: Also, dass Land gerodet wird, um Tiere zu halten, habe ich ja wirklich noch nie gehoert.......! Aber man kann ja interpretieren wies grad einem passt, nicht wahr? So ein Stuss!! Dass das Land gerodet wird, um immer mehr Gemuese und Getreide (u.a. fuer Veganer) angebaut werden kann, darauf waeren Sie jetzt echt nicht gekommen...?!
    • Marc  Jenal aus Zürich
      22.03.2016
      @Ladner, dann bauen Sie ihre Pflanzen selbst an, ohne Pestizide. Ein Veganer, der Pflanzen isst, für deren Anbau täglich Milliarden Kleintiere (Insekten, Mäuse, usw.) getötet werden müssen, hält sich nicht an die eigenen Werte. Das gleiche gilt für Baumwollkleider und Millionen anderer Produkte. Ich respektiere Ihre Haltung, aber es ist schier unmöglich sie konsequent umzusetzen.
  • Silvie  Vetter , via Facebook 22.03.2016
    Da kann ich nur Mitleid für die Elefanten empfinden. Warum bewirft man sie mit Steinen? Warum drängen wir uns immer mehr in ihren Lebensraum? Ja, ich weiss, dass es jetzt viele gehässige Kommentare gibt, aber wie wäre es mal mit Geburtenkontrolle?
    • Marion   Jost aus Schönenwerd
      22.03.2016
      In Indie wäre Aufklärung vor allem wichtig!! In einer Doku sagte eine Frau in den Slums mit bereits 5 hungrigen Kindern, man weiss ja nicht ob man alle durchbringt, deshalb gibt es einfach noch ein paar!! Das waren genau ihre Worte, und so lange die da so denken, wird sich nichts ändern!! Die indische Regierung ist total passiv, interessiert sich nicht für das Volk sondern nur für Geld, das bedeutet leider auch enorme Umweltzerstörung in Indien!
  • Antonietta  Tumminello 22.03.2016
    "Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen.
    Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie ausbeuten."
    Die Tiere brauchen Ihre Hilfe!
    • Rolf  Hess 23.03.2016
      Tiere werden mit Hilfe des Menschen gezüchtet, damit wir sie essen können. Die sind nicht einfach da. Die werden produziert wie der Salat und die Körner für die Körnlipicker. Wenn wir den Tieren die kurze Zeit des Daseins nicht zur Qual machen, geht das absolut in Ordnung.
  • Shovel  Wally 22.03.2016
    Ja, das dürfen die Tiere. Sie leben ihre Gefühle und Empfindungen, wenn da nur das einzige Raubtier der Erde nicht wäre - der Mensch.