Gläubiger Nerd Vatikan will Carlo (†15) zum Schutzpatron des Internets machen

Der 2006 verstorbene Carlo Acutis war ein Computer-Profi – und tiefgläubiger Christ. Deshalb sieht ihn der Vatikan zu Höherem berufen.

Im Vatikan läuft das Kanonisierungsverfahren für den Gymnasiasten Carlo Acutis. Der Knabe, der 2006 im Alter von 15 Jahren verstorben ist, hat Aussichten, Schutzpatron des Internets zu werden. play
Im Vatikan läuft das Kanonisierungsverfahren für den Gymnasiasten Carlo Acutis. Der Knabe, der 2006 im Alter von 15 Jahren verstorben ist, hat Aussichten, Schutzpatron des Internets zu werden. PD

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Was muss man leisten, um selig gesprochen zu werden? Im (traurigen) Fall von Carlo Acutis könnte dies die Geschichte sein: Am Computer war der junge Mailänder ein Crack, designte Internetseiten, später programmierte er Algorithmen. Daneben fand er aber auch Zeit, täglich eine Kirche zu besuchen und sich um Bedürftige zu kümmern.

2006 starb Carlo im Alter von 15 Jahren an Leukämie. Nun sieht der Vatikan Carlo zu Höherem berufen und prüft seine Seligsprechung. Bis es so weit ist, kann es dauern – so muss ihm etwa ein Wunder nachgewiesen werden –, doch bereits scheint klar, welche Funktion der Verstorbene einst innehaben könnte. «Vielleicht wird Carlo zum Schutzpatron des Internets ernannt», sagt ein ranghoher Würdenträger der Zeitung «Corriere della Sera». (bau)

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Sandra  Jakob aus Winterthur
    25.11.2016
    Frage an Radio Eriwan: Kann man sich mit dem Internet-Schutzpatron die 50 Franken jährlich für den Virenscanner sparen?
    Antwort: Im Prinzip ja, allerdings muss man jährlich 500 Franken Kirchensteuer bezahlen, denn sonst wirkt der Internet-Schutzpatron leider nicht.