Gewalt in Argentinien eskaliert Mann (30) ersticht drei Frauen nach Anti-Macho-Demo

MENDOZA (ARGENTINIEN) - Nur wenige Tage nach den landesweiten Protesten gegen Macho-Gewalt in Argentinien werden drei weitere Frauen brutal ermordet. Der Täter ist der Ex-Freund eines der Opfer.

ARGENTINA-CRIME-VIOLENCE-WOMEN play
Nach diesen Protesten am 19. Oktober kam es zum Dreifachmord an den Frauen. AFP PHOTO / Eitan ABRAMOVICH

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Nach der Entführung, Vergewaltigung und Pfählung der 16-jährigen Lucía brachen in Argentinien landesweit Streiks und Proteste gegen die Misshandlung von Frauen aus. Am 19. Oktober strömten hunderttausende Argentinierinnen auf die Strasse, um ein Zeichen gegen die Macho-Gewalt zu setzen.

Auch in der argentinischen Stadt Mendoza versammelten sich tausende Demonstranten. Zwei von ihnen waren Claudia Arias (30) und ihre Tante Susana Ortíz (45). Auch sie forderten: «Nicht eine weniger» (#NiUnaMenos).

Vier Tage später gab es aber drei weitere weibliche Opfer. Susana Ortíz und Claudia Arias, sowie deren Grossmutter Vicenta Díaz (90) wurden am Sonntag nach den Protesten von Claudias Ex-Freund Daniel Zalazar (30) erbarmungslos niedergestochen.

Sogar die Kinder

Nicht einmal vor Claudias Kindern machte der Mörder halt: Mit einem Küchenmesser verletzte er den 11-jährigen Lucas am Bauch und am Hals. Sogar bei der neun Monate alten Mia stach er zu. Das Baby erlitt Verletzungen am Brustkorb und musste künstlich beatmet werden. Beide überlebten den bestialischen Mordversuch.

Der achtjährige Bautista konnte als einziger unversehrt mit dem Familienhund Coco in den Kofferraum eines Autos flüchten. Der 30-Jährige suchte vergebens nach ihm.

Nachdem er sein Blutbad beendet hatte, schraubte Zalazar die Gasleitung auf und zündete eine Kerze an – er wollte das Haus explodieren lassen. Doch Bautista konnte sich nach einigen Stunden aus dem Kofferraum befreien und vom Handy seines Bruders Hilfe bei seiner Grossmutter Miriam holen. Er ist der wichtigste Zeuge des Massakers an seiner Familie. Die älteste Tochter (13) von Claudia war zurzeit des Massakers nicht im Haus.

Proteste erneut aufgeflammt

Vor allem in Mendoza sind nach der schrecklichen Tat erneut Proteste gegen die Gewalt an Frauen aufgeflammt, schreibt «Clarín». Die Demonstranten fordern von politischer Seit her ein grösseres Bewusstsein über die Auswirkungen der frauenverachtenden Macho-Kultur in Argentinien.

Der 30-jährige Taekwondo-Lehrer Zalazar wurde am nächsten Tag verhaftet und ins Gefängnis Boulogne sur Mer östlich von Mendoza gebracht. Die anfängliche Anklage gegen Zalazar wurde in der Zwischenzeit verschärft: Er wird wegen dreifachen Frauenmordes sowie dreifachen versuchten Mordes angeklagt. Er könnte mehr als 35 Jahre Gefängnis bekommen. (vac)

Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Hanspeter  Niederer 27.10.2016
    Das ist das Resultat der Erziehung zum Macho, die dazu führt, dass Niederlagen oder Zurückweisungen als Vernichtung des Selbstwertes erlebt werden, da verlieren für einen Macho verboten ist und den Betroffenen daher zum totalen Ausrasten bringen können.