Gesundheit Studie: Depressionen gefährden das Herz

München – Depressionen gefährden auch das Herz. Sie bergen bei Männern ein ähnlich grosses Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit, schreiben Münchner Forscher im Fachmagazin «Atherosclerosis».

Depressionen erhöhen laut einer Studie das Risiko für Herzkreislauferkrankungen. (Symbolbild) play
Depressionen erhöhen laut einer Studie das Risiko für Herzkreislauferkrankungen. (Symbolbild) KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Forscher des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) untersuchten die Daten von 3428 Männern im Alter zwischen 45 und 74 über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Dabei stellten sie fest, dass 15 Prozent der Herzkreislauferkrankungen mit tödlichem Verlauf von Depressionen mitverursacht worden waren.

Damit seien Depressionen ein ähnlich grosser Risikofaktor wie zu hohe Cholesterinwerte, Fettleibigkeit und Rauchen, sagte der Leiter der Studie, Karl-Heinz Ladwig. «Bei Hochrisikopatienten sollte die diagnostische Abklärung einer Depression als Begleiterkrankung Standard werden.» (SDA)

Publiziert am 14.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden