Gentechnik Klage gegen Zulassung einer Gen-Sojabohne von Monsanto gescheitert

Luxemburg – Umwelt- und Konsumentenschützer sind vor dem EU-Gericht mit einer Klage gegen die Zulassung einer Gen-Sojabohne von Monsanto gescheitert. Die EU-Kommission darf dem US-Saatgut-Konzern erlauben, Futter- und Lebensmittel zu vertreiben, die die Gen-Sojabohne enthalten.

Der US-Saatgut-Konzern Monsanto darf gemäss dem EU-Gericht Futter- und Lebensmittel vertreiben, die die Gen-Sojabohne enthalten. play
Der US-Saatgut-Konzern Monsanto darf gemäss dem EU-Gericht Futter- und Lebensmittel vertreiben, die die Gen-Sojabohne enthalten. Keystone/AP/SETH PERLMAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Geklagt hatten drei deutsche Nichtregierungsorganisationen. Sie sind der Ansicht, dass die gesundheitlichen Risiken nicht ausreichend bewertet worden sind.

Grundlage für die Zulassung der Gen-Sojabohne war eine Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit: Diese hatte festgestellt, dass die Monsanto-Sojabohne die Gesundheit von Menschen und Tieren oder die Umwelt nicht mehr gefährde als eine herkömmliche Sojabohne.

Den Organisationen sei es nicht gelungen, Zweifel an dieser Feststellung zu wecken, entschied das EU-Gericht am Donnerstag in Luxemburg. (SDA)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden