Geht's noch? Obama-«Selfie» während Mandelas Trauerfeier

JOHANNESBURG - Statt zu trauern, nutzten die Staatsoberhäupter Dänemarks, Grossbritanniens und der USA die Zeit während der Gedenkfeier Mandelas für ein lustiges Gruppenfoto. Das kommt gar nicht gut an.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
2 Erster Wahlmann springt ab «Ich werde nicht für Trump stimmen»
3 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

In Südafrika versammelte sich heute die politische Elite, um Anti-Apartheids-Kämpfer Nelson Mandela die letzte Ehre zu erweisen. Doch statt Bilder mit versteinerten Trauermienen macht wenige Stunden nach der Gedenkfeier vor allem ein Foto im Netz die Runde.

Es zeigt die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt, wie sie zusammen mit dem britischen Kollegen David Cameron und dem US-Präsidenten Barack Obama für ein «Selfie» posiert. Die beiden Herren schmiegen sich dabei an die Blondine und lächeln um die Wette.

Auf Twitter hagelt es Kritik

Nicht nur Michelle Obama, die mit entnervtem Gesichtsausdruck daneben sitzt, missfällt das Fotoshooting. Auch auf Twitter sorgt das Foto für heftige Kritik. «Ich kann kaum glauben, dass Obama an der Mandela-Trauerfeier heute ein Selfie gemacht hat!», schreibt ein Twitter-User.

«Ich bin überrascht, dass sie nicht warteten, bis sie vor dem Sarg standen», lautet ein weiterer Kommentar. Und ein dritter User stellt trocken fest: «Beerdigungs-Selfies sind ab jetzt nicht mehr nur was für ignorante Teenies.» (lha)

Publiziert am 10.12.2013 | Aktualisiert am 16.12.2013
teilen
teilen
0 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden
Riesige Trauerfeier für Nelson Mandela
Tod Mandelas: Alt Bundesrat Cotti erschüttert

TOP-VIDEOS

25 Kommentare
  • Thomas  Ramseyer 11.12.2013
    Der britische Premier David Cameron posiert mit der dänischen Amtskollegin Helle Thorning-Schmidt und US-Präsident Barack Obama zeigen KEINEN Respekt. Vielmehr zeigen sie ihre Grundhaltung gegenüber Südafrika. Es sieht ausserdem so aus, als ob Obamas Rede eine riesengrosse Lüge ist.
  • Hans  Boll aus Wolfhausen
    11.12.2013
    In Südafrika sind Trauer und Freude beim Sterben eins - haben Sie das nicht bemerkt? Diese Feier war so wie sie sich Mandela gewünscht hätte. Das ist eine andere Kultur, da sind unsere Massstäbe falsch! Und Obama war Klasse, seine Rede - staatsmännisch und mitfühlend, der Händedruck mit Castro - alles ganz im Sinne von Mandela! Ganz im Gegensatz zu diesen Kommentaren: voller Hass, unqualifizeirt und die Situation total verkennend. Obama hier so verunglimpfen ist unqualifiziert und daneben!
  • Gonzalez Hofmann  Hofmann Gonzalez , via Facebook 11.12.2013
    jawohl hr. Obama,zuerst eine bewegende rede halten und wärend der trauerfeier fotoshooting und flirten. hier sieht man die heuchelei und feigheit der meisten politiker,inkl. der ch. darum ist mir ein blocher symphatischer!!!!!!!!!!!!!!!
    • Hampi  Rohde , via Facebook 11.12.2013
      Noch vorher hat "hr. Obama" dem politischen Erzfeind Raul Castro aus Kuba die Kelle geschüttelt. Möglicherweise haben sie sich halt zu sehr auf das Fotoshooting konzentriert, statt auf die wirklich wichtigen Dinge.
  • rollo  baer 11.12.2013
    was sage ich euch seit jahren?! Obama ist ein blender und Sprücheklopfer! seit seinem Amtsantritt hat die USA an ca.40 neuen Krisenherden militärisch agiert!genau das Gegenteil dass uns der herr vor seinen wahlen versprochen hat! noch fragen !!?? thanks
  • Wolfgang  Frick aus Root LU
    11.12.2013
    Ich sehe das persönlich nicht so eng, da es ja in keiner Weise gegen den Verstorbenen gerichtet ist. Nelson Mandela hatte ein reich erfülltes Leben. Da läuft die Trauer auf einer andern Ebene ab wie wenn ein Mensch unerwartet aus dem Leben gerissen wird. Zudem denke ich, ist es gut zu wissen, dass es Staatsoberhäupter gut miteinander haben. Das kommt uns allen zu Gute und ist mit Sicherheit auch im Sinne von Nelson Mandela.