Geheimnisvolles Wal-Amber Kotz-Brocken macht Fischer steinreich

QURAYYAT (OMAN) - Ein Fischer aus Oman hat zusammen mit zwei Kollegen einen spektakulären Amber-Fund gemacht. Die Wal-Kotze ist Millionen wert.

Pottwal, Dominica play
Das Erbrochene von Pottwalen ist nicht nur eklig, sondern auch wertvoll: Amber ist in der Parfümindustrie gesucht. DPA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Fischer Khalid al-Sinani aus Oman hat zusammen mit zwei Kollegen einen besonderen Schatz aus dem Meer gezogen: Einen riesigen Klumpen Wal-Erbrochenes. Das mag unappetitlich klingen – doch die Wal-Kotze ist nicht einfach ekelerregend, sondern vor allem äusserst wertvoll.

Beim Auswurf eines Pottwals handelt es sich nämlich um Amber. Eine höchst seltene Substanz, die für die Herstellung von teurem Parfüm genutzt wird.

Schwimmendes Gold

In der Wissenschaft herrscht keine eindeutige Klarheit, wieso Pottwale die wachsähnliche Substanz bilden. Möglicherweise ist es eine Art Schutzmechanismus für unverdauliche Essensreste, schreibt die «Welt». Der Klumpen wird entweder ausgeschieden, erbrochen oder taucht beim Verenden des Wals auf.

Das schwimmende Gold treibt normalerweise höchstens in Form von Zehn-Kilo-Brocken auf der Meeresoberfläche – al-Sinani und seine zwei Kollegen haben aber gleich stolze 80 Kilo Amber an Bord ziehen können. 

Wandelnder Geruch

Sie wurden durch den üblen Geruch auf den Auswurf aufmerksam. «Mir wurde einmal gesagt, dass Amber eklig riecht, doch nach ein paar Tagen einen angenehmen Duft verströmt», sagt al-Sinani der Zeitung «Times of Oman».

Al-Sanani hat für seinen Fund bereits umgerechnet drei Millionen Franken von einem Händler angeboten bekommen, doch er erhofft sich mehr. Der Fischer will seinen riesigen Amber-Brocken bei einer Auktion versteigern.

Wenn das grosse Geld dann da ist, will al-Sinani die Fischerei aufgeben und ins Immobiliengeschäft einsteigen. (vac)

Publiziert am 11.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS