Gegen Putin-Vertraute USA verhängen Sanktionen

Die USA haben Sanktionen gegen einen Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin sowie die mutmasslichen Mörder des früheren russischen Spions Alexander Litwinenko verhängt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
63 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Das US-Finanzministerium setzte am Montag den Leiter des einflussreichen russischen Ermittlungskomitees, Alexander Bastrykin, und die beiden Geheimagenten Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun auf eine bestehende Sanktionsliste. Der russische Ex-Spion und spätere Kreml-Gegner Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit hochgradig radioaktivem Polonium gestorben.

Ende Dezember hatte US-Präsident Barack Obama bereits eine Reihe harter Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Hackerangriffe während des US-Präsidentschaftswahlkampfs verkündet. Unter anderem wurden 35 russische Geheimagenten zu «unerwünschten Personen» erklärt. (SDA)

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
63 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Meyer  Roman aus Aarau
    10.01.2017
    In 10 Tagen haben wir es geschafft.

    Obama ist weg. Bravo.

    Aber jetzt noch sehr viel kaputt machen, damit Präsident Trump beschäftigt ist, um das retour zu organisieren.

    Unglaublich diese Politiker.


  • Lorenz   Müller 10.01.2017
    Ich dachte immer, alles, was nach Bush kommt, kann nur besser werden. Wenn ich heute die Welt anschaue, als deren Polizist sich die Amis ja gerne sehen, sehe ich deutlich, dass ich mich getäuscht habe. Denn es kam noch schlimmer. Amerika war am Rande des Ruins, die Armut in Amerika eine Katastrophe, und die politische Weltlage schlimmer denn je. Es hilft eben nichts, nur Sprüche zu machen, oder ein Land wie Libyen nur wegzubomben, abzuhauen und den anderen das Chaos zu überlassen.
  • Christian  Kurmann , via Facebook 10.01.2017
    Am besten würde sich die usa mal selbst sanktionieren.
    Man kann nicht andere beschuldigen, auch wenn es stimmt, da man ja das gleiche tut!
  • Hans Jakob  Rölli , via Facebook 10.01.2017
    Ich frage mich allen Ernstes ...
    warum bekam Barack Hussein Obama einen Friedens-Nobelpreis?

    Seine Handlungen kommen mir vor,
    wie die eines pubertierenden Halbwüchsigen ...
  • Ovis   Colonus 10.01.2017
    Stoppt die Dollar Hegemonie. Dann können die USA die Europäischen Banken und Unternehmen nicht mehr Ausnehmen. Die USA kann dann auch nicht mehr gegen jeden Embargos machen wie es gefällt.