Gefärbtes Fell und mit Wunden übersät: «Schlumpf» diente Hunden als Beiss-Spielzeug

REDWOOD - In Kalifornien fanden Tierschützer eine Baby-Katze mit blaugefärbtem Fell und zahlreichen Wunden. Offenbar hatten Hunde mit ihr «gespielt».

Katzenbaby wurde als Hundespielzeug missbraucht

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sechs Kleinkinder kamen ums Leben Ikea ruft Millionen Killer-Kommoden zurück
2 Deutsche Polizei feiert «Held des Tages» Flüchtling (25) gibt...
3 Terror-Anschlag am Atatürk-Flughafen Das sind die Opfer von Istanbul

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
145 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Sie hört auf «Schlumpf», aber die Geschichte des blauen Kätzchens ist überhaupt nicht lustig. Ihr Fell wurde eingefärbt und ihr Körper ist von Wunden übersät. Sie stammen offenbar von Hunden, denen «Schlumpf» als Beiss-Spielzeug vorgeworfen wurde.

Das Tier ist etwa acht Wochen alt und wurde an einer Strassenecke in einem Karton entdeckt. Nach einer ersten Untersuchung in einem Tierheim hat es 20 Verletzungen am Körper, darunter zwei ganz frische Bisswunden an ihrem linken Beinchen und am Rücken.

Wer tut einem Tier sowas an? «Schlumpfs» Fell wurde blau gefärbt. Und das Kätzchen hat am ganzen Körper wunden. Vermutlich haben Hunde dem Tier die Wunden zugefügt. play

Wer tut einem Tier sowas an? «Schlumpfs» Fell wurde blau gefärbt. Und das Kätzchen hat am ganzen Körper wunden. Vermutlich haben Hunde dem Tier die Wunden zugefügt.

Nine Lives Foundation

Tierarztin Monica Rudige, die «Schlumpf» in dem Katzenauffangheim «Neun Leben» betreut: «Den Verletzungen nach muss die arme Katze aggressiven Hunden als eine Art Köder gedient haben. Es ist ein Wunder, dass sie überlebt hat.»

Nach einer Woche Pflege hat sich ihr Zustand bereits erheblich gebessert. Das Tier wurde geimpft, gebadet und die Wunden ausgewaschen und versorgt. Das Kätzchen fühlt sich schon wieder so gut, dass es schon mit ihren Artgenossen spielt. Trotzdem muss sie in dieser Woche an ihrem linken Vorderlauf operiert werden. (sin)

Publiziert am 04.01.2016 | Aktualisiert am 05.01.2016
teilen
teilen
145 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

22 Kommentare
  • Bruno  von Arx , via Facebook 05.01.2016
    @Alesksandar Jasar: Man kann ja alles totschweigen. Alle Rasereien, Morde, Autorennen, Angriffe auf Frauen und Kinder und Kriege.
    Alles animiert es, nachzuahmen!
  • Marion   Jost aus Schönenwerd
    05.01.2016
    Bestünde das jüngste Gericht nur aus Tieren würde uns fürchterliches Blühen! Es fehlt einfach der Respekt vor Tieren, überhaupt fehlt der Respekt gegenüber anderen Lebewesen. Leider kommt eine Generation auf uns zu denen das egal ist. Pelz tragen ist wieder modern, die Aufklärung wird nicht mehr rigoros gemacht wie früher. Die Gesellschaft wird wieder primitiver und roher. Lernt wieder Tiere zu respektieren! Vor allem die USA hat ein Umdenken bitter nötig!
  • Vanessa  Ewing aus Biel
    05.01.2016
    Ich frage mich, wie man Menschen erzogen hat, die Tiere quälen? Vermutlich hatten deren Eltern schon keine Achtung vor Tierleben,vergessen wir nicht, es ist noch nicht so lange her, dass Tiere auch in der CH "nur "eine Sache" waren. Ich darf gar nicht daran denken, wie man Tiere in Kriegsgebieten behandelt, wenn schon dort ein Menschenleben nichts zählt....
  • Jochen  Möhr , via Facebook 05.01.2016
    Wenn ich Pressident wäre würde ich für Tierquäler die Todesstrafe einführen, sonst hört das niemals auf !!! Ja ich weiss es werden pro Tag hunderte Tiere getötet aber das ist Nahrung und hat nichts mit solchen fällen zu tun.
  • Karen  Mind 05.01.2016
    Einfach abartig zu was der Mensch alles fähig ist. Gute Besserung Schlumpf und dass Du bald ein angst- und schmerzfreies Leben führen darfst.