Gebrochener Fuss nach Bergunfall in Chile Rickli macht schon wieder Witzli

PUERTO NATALES (CHILE) - Natalie Rickli ist zur Zeit in Südamerika. Bei einer Wanderung verunfallte die SVP-Nationalrätin. Sie wurde mit einem gebrochenen Fuss ins Spital gebracht. Mittlerweile ist sie auf dem Heimweg. Und macht schon wieder Witze!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nasa informiert heute über Jupitermond-Erkenntnisse Gibt es Leben auf...
2 Clinton gewinnt TV-Duell gegen Trump «Er hat etwas zu verbergen»
3 Trump vs. Clinton Die 16 Highlights des TV-Fights

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden

Natalie Rickli (39) hatte einen Unfall in Chile. Laut dem Nachrichtenportal «El Pinguino» verlor die Nationalrätin wegen des starken Windes das Gleichgewicht und stürzte. Dabei brach sie sich den Fuss.

Gebrochener Fuss: Rickli wird von der Sanität in Spital transportiert. Im Hintergrund kümmert sich Thierry Burkhart um die Rucksäcke. play

Gebrochener Fuss: Rickli wird von der Sanität in Spital transportiert. Im Hintergrund kümmert sich Thierry Burkhart um die Rucksäcke.

elpinguino.com

Der Unfall passierte am Samstag im Nationalpark Torres del Paine. Die SVP-Frau wurde offenbar mit einem motorisierten Katamaran und anschliessend mit der Ambulanz in ein Spital in Puerto Natales gebracht. Anschliessend wurde sie in eine Klinik in Punta Arenas gebracht.

Rickli verunfallte im Nationalpark Torres del Paine. play
Rickli verunfallte im Nationalpark Torres del Paine.

Nach Informationen von BLICK befindet sie sich aber bereits auf dem Weg zurück in die Schweiz.

Am 29. Dezember postete Rickli noch Bilder von ihrer Südamerika-Reise. «Alles Gute für 2016 Euch allen aus Argentinien!»

«Nicht mal in Ruhe den Fuss brechen kann man sich»

Auf Facebook hat sich Rickli zu ihrem Unfall geäussert: «Liebe alle! Nicht mal in Ruhe den Fuss brechen kann man sich», schreibt die Nationalrätin.

Kartenaussschnitt: Der Patientenweg der Natalie Rickli. Aus dem Nationalpark wurde sie nach Puerto Natales und später nach Punta Arenas gebracht. play
Kartenaussschnitt: Der Patientenweg der Natalie Rickli. Aus dem Nationalpark wurde sie nach Puerto Natales und später nach Punta Arenas gebracht.

«Scherz beiseite: Nach etwas schwierigen Umständen konnte mein Fuss in Chile operiert werden und ich befinde mich auf der Heimreise.»

Interviews werde sie keine geben – schliesslich hätten sich schon andere Leute den Fuss gebrochen.

Publiziert am 05.01.2016 | Aktualisiert am 05.01.2016
teilen
teilen
25 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden
«Die Blonde aus Winterthur ist cool» Undercover: Agentin Natalie Rickli für Blick.ch unterwegs!

TOP-VIDEOS

28 Kommentare
  • Michael  Büchi aus Zürich
    05.01.2016
    Hat sie sich den linken Fuss gebrochen? Sie kommt bestimmt wieder auf den ganz rechten Weg zurück.
  • Markus  Mann 05.01.2016
    Gemäss Aargauer Zeitung war auch FDP Nationalrat Thierry Burkart als Kollege dabei.
  • Rocco  Martignoni , via Facebook 05.01.2016
    sicher kein Rega Mitglied
    • Urs  Leibundgut 05.01.2016
      Da Sie mit einem gebrochene Fuss problemlos sitzen kann wird Sie kaum mit der Rega extra um die halbe Welt chauffiert. Auch nicht als Mitglied. OK ev. als SVP Mitglied oder im Sammelflug mit anderen Patienten.
  • Fausto  Huber aus Zürich
    05.01.2016
    Was für ein Theater wegen einem Fussbruch, kann jedem passieren. Wird Natalie Rickli sicher peinlich sein der grosse Aufschrei ! Wünsche Natalie gute Besserung und weiterhin Erfolg mit oder ohne Fussbruch.
    • Ruth  Bänninger 05.01.2016
      Lesen Sie hier was von einem Theater oder einem Aufschrei ?
      Blick informiert uns lediglich über einen Unfall einer bekannten Person.
      Sie haben eine blühende Fantasie!
  • Kay  Stutz 05.01.2016
    Man kann daraus schliessen, dass es doch noch ausländische Fachkräfte gibt. Zum Glück sind nicht alle in der Schweiz, sondern zum guten Glück für Frau Rickli eben im Ausland.

    Wird sie die Rettungskräfte in die CH einladen als Dank;-???