Ganz schön sündig Die heissen Affären der Päpste

ROM - Benedikt XVI und Franziskus hatten in jungen Jahren ganz anderes im Kopf als Gott. Sie waren der irdischen Liebe sehr zugetan.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist ihm...
3 Als Baby in Florida entführt Kamiyah (18) zurück bei ihrer Familie

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der vor drei Jahren zurückgetretene Papst Benedikt XVI (89) war früher ein smarter junger Mann. Er schrieb Gedichte und las Hermann Hesse. Publizist Peter Seewald (62) sagt in «Die Zeit»: «Eine seiner Kommilitonen hat mir erzählt, er habe durchaus eine Wirkung auf Frauen gehabt – und umgekehrt auch.»

Die sündigen Jugend-Affären der Päpste play
Veröffentlicht «Letzte Gespräche» mit dem zurückgetretenen Papst Benedikt XVI: der Deutsche Publizist Peter Seewald. 

Peter Seewald hatte mit dem deutschen Papst eine Reihe von Gesprächen geführt. In den nächsten Tagen erscheint das Buch «Letzte Gespräche», in dem der zurückgezogen im Vatikan lebende Benedikt auch sein Schweigen zu seinem Rücktritt brechen soll.

Laut Seewald war Joseph Ratzinger, wie Benedikt XVI eigentlich heisst, in jungen Jahren unglücklich verliebt. Seewald: «Es gab eine Verliebtheit in seinem Studium, die sehr ernst war. Das hat ihm schwer zu schaffen gemacht.» Die Entscheidung für den Zölibat sei ihm nicht leicht gefallen.

Der Pfeil des Amors hatte auch den jetzigen Papst Franziskus (79) getroffen. Der junge Jorge Mario Bergoglio war über beide Ohren in Amalia Damonte verknallt. Heute ist die Argentinierin 79 Jahre alt, Mutter von drei Kindern und Grossmutter von sechs Enkelkindern.

Die sündigen Jugend-Affären der Päpste play
Ihr Vater verbot die Beziehung zu Jorge Mario Bergoglio: Amalia Damonte.  AP

Die beiden Familien kannten sich, sie waren Nachbarn. Amalia Damonte erhielt von Jorge Mario sogar einen wunderschönen Liebesbrief, in dem er Pläne für ein gemeinsames Leben schmiedete. Er schrieb: «Wenn du mich nicht heiratest, werde ich Priester.»

Amalias Vater gefiel die Beziehung nicht. Er verbot sie und war so wohl der Auslöser für Bergoglios göttliche Priester-Karriere. (gf)

Publiziert am 10.09.2016 | Aktualisiert am 16.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    11.09.2016
    Ich möchte nicht wissen, was in den Köpfen der Priester vorgeht und welchen lüsternen Gedanken sie nachhängen? Zu Zeiten Borgias ging es jedenfalls recht zur Sache. Dieser Papst scheint da ein Ausnahme zu sein, hoffentlich?