Fusion für 85 Milliarden US-Telekomriese AT&T schluckt Time Warner

AT&T kauft für 85,4 Milliarden Dollar den Konzern Time Warner. Die Führungsgremien beider Unternehmen hätten das Geschäft einstimmig gebilligt.

AT&T kauft Time Warner: Medien-Fusion für 85 Milliarden Dollar play
Der Deal ist perfekt: Der Medienkonzern Time Warner geht an den US-Telekomriesen AT&T. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Zu Time Warner gehören unter anderem die Sender HBO und CNN sowie das Filmstudio Warner Bros. AT&T ist der zweitgrösste Mobilfunkanbieter in den USA und der drittgrösste Kabelfernsehprovider des Landes.

Dem Vorhaben müssen noch die Wettbewerbsbehörden zustimmen. Es soll AT&T zufolge bis Ende 2017 abgeschlossen werden. Der Deal ist die zweite Grossübernahme von AT&T im Mediengeschäft binnen kurzer Zeit. Erst vergangenes Jahr hatte sich das Unternehmen für 48,5 Milliarden Dollar den Satellitenfernseh-Anbieter DirecTV einverleibt.

Es entsteht ein gigantisches Medienimperium

Die beiden Unternehmen ergänzten sich perfekt, erklärte der AT&T-Vorstandsvorsitzende Randall Stephenson. Ein Zusammengehen der beiden Mediengiganten, die gemeinsam einen Marktwert von mehr als 300 Milliarden Dollar haben, dürfte von den Kartellbehörden kritisch beäugt werden. Damit entsteht ein gigantisches Medien- und Unterhaltungsimperium.

Die jüngsten Initiativen spiegeln Umwälzungen in den beteiligten Branchen wider. Zuschauer schauen sich Filme oder Sendungen zunehmend übers Internet an. Davon profitieren Online-Videotheken wie Netflix auf Kosten traditioneller TV-Sender. Zugleich decken sich Telekom-Unternehmen verstärkt mit Medieninhalten ein, um mehr Kunden zu gewinnen. (sda)

Publiziert am 23.10.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 23.10.2016
    ...übrigens Donald Trump würde diesem Deal nicht zustimmen sollte er Präsident werden.Erster Zoff wäre schon vorprogrammiert.