Für die Forschung Zuckerberg spendet drei Milliarden

SAN FRANCISCO (USA) - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Ehefrau Priscilla Chan wollen innerhalb der kommenden zehn Jahre drei Milliarden Dollar für den Kampf gegen Krankheiten spenden. Dies kündigte das Ehepaar am Mittwoch in San Francisco an.

Mark Zuckerberg will drei Milliarden für Krankheiten-Forschung spenden play
Zuckerberg und Chan kündigen ihr Forschungsprojekt an KEYSTONE/AP/JEFF CHIU

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der Burka
2 Simba kommt zurück ins Kino - fast wie echt Der Lion King brüllt wieder
3 Riitiseilen auf 1800 Metern Höhe Spielplatz für Mutige

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
87 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Das Projekt solle von der Neurowissenschafterin und Genetik-Expertin Cori Bargmann geleitet werden. Zuckerberg und Chan hatten bereits im vergangenen Jahr zur Geburt ihrer Tochter angekündigt, im Laufe ihres Lebens 99 Prozent ihrer Facebook-Anteile für Wohltätigkeit auszugeben.

Schon damals wurde der Kampf gegen Krankheiten neben der Bildung als ein Ziel genannt. Zuckerbergs Vermögen wird aktuell auf mehr als 56 Milliarden Dollar geschätzt, vor allem durch seine hohe Facebook-Beteiligung.

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
87 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Ueli  Künzi 22.09.2016
    Ihr Kommentar ist unglaublich Menschenverachtend. Der Mensch ist Teil der Umwelt, genau wie Sie Marion. Ich kann nur sagen, dass Sie sich schämen sollten. Sie meinen also dass das was im dritten Reich geschah war nicht schlimm. Die 6 Millionen hätten ja sowieso ein mal sterben müssen. Mir ekelt es.
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    22.09.2016
    Ist ja gut und Recht dass er was zurück gibt, aber wir haben jetzt schon zuviele Menschen auf dem Planeten und eine Überalterung, an irgendetwas müssen sie nun mal sterben, auch wenn das nicht lustig ist. Er sollte das Geld besser in Nachhaltigkeit und Umweltschutz stecken, er hat ein Kind, es wird nicht das letzte sein, da hat er doch sicher Interesse dem Kind eine intakte Umwelt zu überlassen!