Für 10 Euro Miete beim Kolosseum wohnen: Römische Politiker vergeben Stadtwohnungen zu Spottpreisen an Freunde

ROM - Bekannte und Angehörige von italienischen Politikern hausen an den besten Adressen in Rom. Und zahlen so gut wie nichts. Die Mauscheleien mit Wohnungen im Besitz der Hauptstadt sorgen für einen riesigen Verlust in der Gemeindekasse.

Eine Wohnung mit Ausblick auf das Kolosseum wird für zehn Euro im Monat vermietet. (Archiv) play
An bester Lage: Wer beim Kolosseum wohnen will, zahlt normalerweise eine hohe Miete. /AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 50 Tote und 147 Verletzte Terror-Anschlag am Atatürk-Flughafen in...
2 Flugzeug auf dem Weg nach Mailand Notlandung und Brand!
3 Chauncy Black (16) muss nicht mehr betteln Er fragte nach Donuts und...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Mietskandal sorgt derzeit in Rom für Aufregung. Wohnungen im Besitz der italienischen Hauptstadt sind in den vergangenen Jahren zu Spottpreisen an Angehörige und Freunde von Politikern und Funktionären vergeben worden. Dies steht in einem Bericht des Sonderkommissars Franceso Paolo Tronca, wie die römische Tageszeitung «La Repubblica» heute berichtet.

Eine Wohnung mit Ausblick auf das Kolosseum wird zum Beispiel für zehn Euro im Monat vermietet, ein Apartment auf der Piazza Navona für 24 Euro. Die schwerverschuldete Gemeinde besitze Hunderte Immobilien, die den öffentlichen Kassen keinerlei Einnahmen bringen, heisst es in Troncas Bericht.

Der Sonderkommissar will nun ermitteln, welche Gemeindefunktionäre Mietverträge mit nicht an die Marktbedingungen angepassten Mieten abgeschlossen haben. Wegen dieses Zustands sei für die Gemeindekassen ein riesiger Verlust entstanden, klagte Tronca.

Seit 2001 hat sich die Gemeinde Rom von einem Grossteil ihres Immobilienimperiums getrennt, um die leeren Kassen aufzufüllen. Etwa 700 Immobilien müssen allerdings noch veräussert werden. In vielen davon leben Personen zu spottbilligen Mieten.

Der Sonderkommissar Tronca leitet in Rom die Amtsgeschäfte, nachdem Bürgermeister Ignazio Marino wegen mehrerer Skandale im vergangenen Oktober seinen Hut nehmen musste. Im Mai soll ein neues Stadtoberhaupt gewählt werden. (SDA)

Publiziert am 02.02.2016 | Aktualisiert am 02.02.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • andré  gubelmann aus belmonte
    02.02.2016
    Italien ist die Wiege der Korruption die heutzutage weltweit besteht.
  • Hans  Leuchli aus Vellerat
    02.02.2016
    Wo ist hier das Problem? Machen bei uns viele der vielen Genossen am Ruder in den Städten ebenso.
  • Peter  Wyss 02.02.2016
    Nichts Neues in Italien !