Frostiger Winter in Vietnam: Tausende Tiere bei Kälteeinbruch erfroren

HANOI (VIETNAM) - Während in der Schweiz der Winter mild daher kommt, herrschen in Vietnam frostige Temperaturen. Die Temperaturen fielen in den sechs nördlichen Provinzen teils unter den Gefrierpunkt – so tief wie seit 39 Jahren nicht mehr, wie der Wetterdienst berichtete. Fast 8000 Tiere sind dabei erfroren

Auch die Menschen in Vietnams Hauptstadt Hanoi müssen sich wegen des kalten Winters wärmen. play
Auch die Menschen in Vietnams Hauptstadt Hanoi müssen sich wegen des kalten Winters wärmen. Keystone
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lehrerin (†34) stirbt am Mount Everest Sie wollte beweisen, dass Veganer...
2 «Wir werden dieses Flugzeug runterholen» Schock-Graffiti auf der...
3 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus...

Ausland

teilen
teilen
20 shares
Fehler
Melden

Mensch und Tier in Vietnam wurden von dem plötzlichen Kälteeinbruch überrascht. Normalerweise sinken die Temperaturen in der Region zu dieser Jahreszeit nicht unter zehn Grad. Mindestens 7800 Rinder, Ziegen, Schweine und Pferde seien tot auf den Weiden gefunden worden, berichtete die Agrarbehörde heute. 11'000 Hektar Reis- und Gemüsefelder seien beschädigt worden. Die Kältewelle zog durch ganz Nord- und Südostasien.

In der Hauptstadt Hanoi wurden zeitweise nur sechs Grad gemessen. So kalt war es dort nach Angaben des Wetterdienstes seit 20 Jahren nicht mehr. In der bei Touristen populären Marktstadt Sapa 350 Kilometer nördlich von Hanoi sank die Temperatur auf minus fünf Grad. Im Ba Vi-Nationalpark nur 40 Kilometer westlich von Hanoi fiel Schnee. Bereits heute schwächte die Kaltfront etwas ab und die Temperaturen kletterten auf zehn Grad. (SDA)

Publiziert am 29.01.2016 | Aktualisiert am 29.01.2016
teilen
teilen
20 shares
Fehler
Melden
Wetterflash 29. Januar 2016, 6 Uhr

TOP-VIDEOS