Freihandel Ceta-Verhandlungen in Belgien vorerst ohne Durchbruch

Brüssel – Die innerbelgischen Verhandlungen über eine Zustimmung zum europäisch-kanadischen Handelsabkommen (Ceta) sind am späten Dienstagabend ohne eine Einigung unterbrochen worden.

Ceta-Verhandlungen Belgien: Verhandlungen ohne Einigung abgebrochen play
Belgiens Aussenminister Didier Reynders unterbricht die Verhandlungen mit den Vertretern mehrerer Regionen über das Freihandelsabkommen Ceta. KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Aussenminister Didier Reynders sagte nach sechsstündigen Gesprächen mit Vertretern mehrerer Regionen, es seien einige Fortschritte erzielt worden. Nun solle am Mittwoch versucht werden, eine einheitliche belgische Position zu finden. Die Gespräche dazu sollten am Mittwochmorgen beginnen.

Reynders betonte aber zugleich, er könne noch nicht sagen, ob eine Einigung bis Donnerstag gelinge. Dann sollte das Abkommen eigentlich beim EU-Kanada-Gipfel unterzeichnet werden.

Die belgischen Provinzen Wallonien und Brüssel verweigern eine Zustimmung zu Ceta, womit auch Belgien insgesamt nicht zustimmen kann. (SDA)

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden