Franziskus zu Trump und Co. Papst warnt vor «Virus der Polarisierung»

Papst Franziskus hat bei einer Ansprache vor dem «Virus der Polarisierung» gewarnt. Desweiteren hat er neue Kardinäle ernannt.

Papst Franziskus ernennt neue Kardinäle und warnt vor Polarisierungs play
Papst Franziskus warnte vor Populisten. STEFANO RELLANDINI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Papst Franziskus hat bei der Ernennung neuer Kardinäle vor der zunehmenden Spaltung in Kirche und Gesellschaft gewarnt. «Das Virus der Polarisierung und der Feindschaft dringt in unsere Art zu denken, zu fühlen und zu handeln ein» sagte Franziskus.

«Dagegen sind wir nicht immun, und wir müssen aufpassen, dass eine solche Haltung nicht unser Herz in Beschlag nimmt». Bei der Zeremonie im Petersdom setzte Franziskus den neuen Kardinälen das rote Birett auf.

Unter den 17 neuen Purpurträgern sind fünf Europäer, vier Nordamerikaner, zwei Südamerikaner, drei Afrikaner, zwei Asiaten und ein Ozeanier. Damit gibt es nun insgesamt 228 Kardinäle.

Als Zeichen der Solidarität des Papstes mit der kriegsleidenden Bevölkerung in Syrien gilt die Entscheidung, den Nuntius in Damaskus, Erzbischof Mario Zenari, zum Kardinal zu erheben.

Nach der Zeremonie wollte Franziskus mit den neuen Kardinälen seinen Vorgänger Benedikt XVI. im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan besuchen. (SDA)

Publiziert am 19.11.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Albert  Eisenring 20.11.2016
    Wer immer meint, „das Virus der Polarisierung“ bekämpfen zu müssen, ist eigentlich antidemokratisch und in diesem Punkt blind für die Realität. Vor allem dann, wenn Begriffe wie Polarisierung und Populismus verwendet werden, um gegenteilige, unbequeme Meinungen moralistisch als „Gefahr“ hinzustellen. Denn die Welt leidet nicht an einem Zuviel an unterschiedlichen Meinungen, sondern an einer forciert intoleranten Konzentration darauf, was der Mainstream als richtig erachtet.
  • martin  zuercher 20.11.2016
    Franziskus, der Wechsel kommt 2017. Die Polarisierung trägt einerseits zur Verdeutlichung der Unterschiede bei, also zu ihrer leichten Verständlichkeit, was diese Welt unbedingt benötigt, und verstärkt andererseits die politischen Spannungen, was wiederum zu einer Reformation der Systeme führen wird. Das braucht diese Welt, denn es ist 5 vor zwölf.
  • Nobyone  Knoby , via Facebook 19.11.2016
    Sorry aber was bringen diese Kardinäle der Menscheit-sicherlich mehr Steuern und sonst nix!