Frankreich Valls' Favoritenrolle in Vorwahlkampf gerät ins Wanken

Paris – Der frühere französische Ministerpräsident Manuel Valls muss um seine Favoritenrolle im Vorwahlkampf um die Präsidentschaftskandidatur der Sozialisten fürchten. Zwei Umfragen deuten auf eine Niederlage Valls' in der Stichwahl hin.

Wahlen Frankreich: Manuel Valls zittert um Präsidentschaftskandidatur play
In der ersten Runde der Vorwahlen der französischen Sozialisten hat er laut Umfragen die Favoritenrolle inne, in der Stichwahl aber knapp nicht mehr: Der ehemalige Ministerpräsident Manuel Valls. KEYSTONE/AP/MICHEL SPINGLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

In einer am Sonntag veröffentlichten Ifop-Erhebung käme der bislang zweitstärkste Kandidat, Ex-Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg, in der zweiten Wahlrunde auf 52 Prozent der Stimmen, Valls auf 48 Prozent.

In einer Umfrage von Kantar Sofres OnePoint würde Montebourgs Anteil sogar bei 53 Prozent liegen. Es war das erste Mal, dass Montebourg in grösseren Umfragen vor dem Ex-Ministerpräsidenten lag.

In der ersten Wahlrunde, in der noch alle sieben Bewerber im Rennen sind, zeigt sich aber ein etwas anderes Bild: Ifop zufolge käme Valls auf 36 Prozent der Stimmen, auf Montebourg entfielen 24 Prozent. Allerdings ist auch hier eine fallende Tendenz in der Wählergunst für Valls festzustellen. Im Dezember wollten sich noch 45 Prozent der Befragten für den Ex-Ministerpräsidenten entscheiden.

Frankreichs sozialistischer Präsident Francois Hollande will als Konsequenz aus dem Unmut der Bevölkerung über seine Politik nicht zur Wiederwahl anzutreten. Wer für die Sozialisten in die Präsidentenwahl geht, wird in den Vorwahlen am 22. und 29. Januar entschieden.

Allerdings werden den Sozialisten kaum Chancen ausgerechnet, über die erste Runde der Präsidentenwahl am 23. April hinauszukommen. Es wird damit gerechnet, dass es in der zweiten Runde am 7. Mai zu einer Stichwahl zwischen dem Konservativen Francois Fillon und Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National kommt. (SDA)

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden